Südtirol-Dolomiten – Meet&Hike Hans Kammerlander

Südtirol-Dolomiten – Meet&Hike Hans Kammerlander (8 Tage)

Standortwanderreise

Reise-Nr: 4056

Beschreibung

Die Dolomiten gehören mit ihren schroffen Wänden und unbeschreiblichen Aussichtsgipfeln zu den schönsten Bergen der Welt. Zu Recht haben sie einen Platz im UNESCO Weltnaturerbe erhalten. Der Extrembergsteiger Hans Kammerlander heißt Sie herzlich Willkommen in seiner Südtiroler Heimat und lädt Sie ein, bei dieser Wanderwoche zur Zeit der Almblüte die spektakuläre Farbenpracht der Almwiesen zu genießen. Er hat für uns Wanderwege ausgesucht, auf denen wir die Vielfalt, Schönheit und Einzigartigkeit seiner Südtiroler Bergheimat kennenlernen – dabei geht es hoch hinauf, für den geübten Wanderer kein Problem.

So wohnen wir:
Das familiengeführte Naturhotel Moosmair befindet sich in Ahornach im Tauferer Ahrntal. Der Moosmairhof war ein alter Bauernhof aus dem 15. Jahrhundert. Seit jeher liegt er hier auf der Sunnleitn des Tauferer Ahrntales, einem besonderen Platz im Tal. Es ist ein sonnenverwöhnter Kraftort in der Natur, der seine Besucher mit purer Lebensenergie versorgt. Es hat nach wie vor das Gemütliche vom Bauernhof und die Verbundenheit mit der Natur. Die besten Dinge findet man direkt vor der Haustür. Die Natur und alles, was in ihr so nahe liegt, ist die Philosophie dieses wunderschönen Hauses. Hören, fühlen, riechen, begreifen. Atmosphäre, die fast von selbst entsteht. Es bietet ein reichhaltiges Frühstücksbuffet und eine ausgezeichnete Küche, sowie liebevolle Bedienung und Tiroler Gemütlichkeit. Die Zimmer sind frisch renoviert und in einem geschmackvollen, modernen Alpenstil eingerichtet. Auf der Terasse verwöhnt die Sonne bis zu zwölf Stunden am Tag. Der Wellnessbereich lockt mit Blockhaussauna, Kräuterschwitzstube und Heubädern zum Entspannen nach dem Wandertag. Ein Rundum-Wohlfühlhotel! https://www.moosmair.it/

Höhepunkte

  • Touren mit Hans Kammerlander
  • Einkehr auf Almenhütten
  • Übernachtung im Naturhotel Moosmair in Ahornach
  • Feinschmeckerküche & Erlebnisauna
  • Hans Kammerlander zeigt einen Film und erzählt live über seine Expeditionen
  • exklusive Reisefibeltour

Anforderung

Schwierigkeitsgrad: II-III, Gehzeiten 6–8 Std. /1000 Höhenmeter im Auf- und Abstieg, gute Kondition erforderlich.

Leistungen

  • Eigenanreise
  • ÜN im DZ oder EZ im Naturhotel »Moosmair« in Ahornach
  • Verpflegung: Halbpension(F/A)
  • Transfers im klimatisierten Reisebus
  • Reiseleitung: Hans Kammerlander und Wanderführer

Sonstiges:

min. 12, max. 18

Kombi-Bonus 50Euro, wenn MMM aktiv 27.06.-04.07. dazu gebucht wird-Reisenummer 5465

SO. Anreisetag

Eigenanreise mit PKW oder Bahn. Begrüßung und Gemeinsames Abendessen um 19Uhr und Vorstellung der Wanderwoche durch Wanderführer.

MO. Wanderung Ahornacher Jöchl – Pojer Alm – Pojen

Von Ahornach auf 1334 m Höhe folgen wir auf unserer „Eingehtour“ dem etwas steilen Fußweg durch saftig grüne Wiesen hinauf. Der Weg führt uns durch den Wald hinauf bis über die Baumgrenze, wo Bergwiesen uns auf 2010 m zu den höchstgelegenen dortigen Almhütten führen, genannt „Schlafhäuser. Für dieses erste Stück benötigen wir etwa 2 Stunden. Auf einem guten Höhensteig geht es durch Wald und freie Hänge zuerst eben und später leicht ansteigend, westwärts geht's zum Ahornacher Jöchl auf 2050 m mit herrlichen Ausblicken zu den Gletschern der Zillertaler Alpen im Norden und den Dolomiten im Süden. Eine flache Querung führt uns hinein ins oberste Pojental auf ca. 2130m. Wir laufen nun wieder "runter" auf 2031m, dort erwartet uns die Pojeralm. Von dort wandern wir nach Pojen und beenden unsere Rundwanderung in Ahornach.

Strecke: 13 km, Gehzeit: 5:10 h, Aufstieg: 962 m, Abstieg: 962 m

DI. Wanderung Pragser Tal: Brückele Postmeister Alm – Törl – Rossalm – Brückele

Unsere Rundtour beginnt beim Alpengasthof Brückele im Altpragsertal auf 1491 m. Zunächst folgen wir einer Schotterstraße taleinwärts rechts, vorbei an einem Kriegsdenkmal und gleich dahinter steil bergauf zwischen Latschen und Lärchen. Der schmale Weg gewinnt schnell an Höhe und eröffnet uns tolle Blicke auf die Hohe Gaisl und den markanten Dürrenstein. Von der Postmeisteralm auf 1966 m führt uns ein Steiglein stetig bergan durch das Gufidauntal hoch in einen weiten Kessel und windet sich westwärts hoch auf 2361 m in ein Törl. Von dort erfolgt ein kurzer Abstieg in einen Talkessel. In leichtem Auf und Ab geht es bis unter den Kleinen Jaufen und etwas steiler abwärts zur Rossalm auf 2164 m, wo wir uns das Einkehren redlich verdient haben. Nach einer Stärkung führt uns die Forststraße zurück nach Brückele zu unserem Ausgangspunkt.

Strecke: 12,1 km, Gehzeit: 4:30 h, Aufstieg: 946 m, Abstieg: 939 m

MI. Wanderung Durraalm - Bretterscharte - Weisse Wand

Gleich hinter dem Knuttenparkplatz folgen wir der Beschilderung in Richtung Durraalm aufwärts. An den Südosthängen des Knuttentals gehen wir schräg durch ein Waldstück taleinwärts, über eine Waldlichtung führt der Weg zu einem Geländeeck mit Sitzbank und Wegkreuz, wo sich erste Blicke auf die traumhaft gelegene Almhütte eröffnen. Das letzte Stück führt über einen kurzen Wiesenhang steil aufwärts zur Durraalm auf 2095 m. Über ansteigendes Gelände gelangen wir in einigen Kehren zum Kreuz auf 2517 m und genießen den herrlichen Ausblick. Auf der Wanderung werden wir mit prächtigen Tiefblicken ins Hasental zur Hasentalalm, sowie nach Norden zum Zillertaler Hauptkamm mit dem Rauchkofel als Blickfang belohnt. Ebenso spektakulär erheben sich im Süden der markante Hochgall sowie der vergletscherte Gipfel des Schneebigen Nock. Der Abstieg bis zur Durraalm, wo wir herrlich einkehren können, erfolgt auf der Aufstiegsroute. Von dort laufen wir weiter zur Knuttenalm und gelangen durch das Knuttental zurück zum Parkplatz.

Strecke: 11,1 km, Gehzeit: 4:30 h, Aufstieg: 901 m, Abstieg: 895 m

DO. Pausetag

Wir erholen uns und tanken Kraft für die nächsten Touren.

FR. Wanderung Zanser Alm – Schlüter – Medalges

Im Villnößtal - der Heimat Reinhold Messners - beginnen wir unseren Anstieg hinauf zur Schlüterhütte am Parkplatz Zanser Alm auf 1685 m. An der Tschantschenon Hütte (nicht bewirtschaftet) vorbei führt der Weg ansteigend hinauf zum Kreuzjoch mit traumhaft blühenden Alpenrosen am Hang. Auf dem Joch angelangt, folgen wir nun ein Stück dem Dolomitenhöhenweg Nr. 2 in Richtung Schlüterhütte auf 2306 m. Die Schlüterhütte wurde 1898 erbaut. Sie liegt eingebettet in Almwiesen zwischen Geislergruppe und Peitlerkofel, im Naturpark Puez-Geisler, einem Teil des Weltnaturerbe „Dolomiten“. Die Hütte befindet sich am Übergang vom malerischen Villnößtal zu den ladinischen Dolomitentälern. Der Frühling zaubert eine unglaubliche Blütenvielfalt auf die Almwiesen, was uns "Flachlandtiroler" das Herz aufgehen läßt. Wir kehren dann wieder zurück zur Zanser Alm unserem Ausgangspunkt.

Strecke: 11 km, Gehzeit: 4 h, Aufstieg: 755 m, Abstieg: 755 m

SA. Wanderung Antholzer Tal: Antholz – Grente Alm – Salzeck – Oberwielenbach

Wir starten unsere Wanderung am Festplatz in Antholz Mittertal auf 1258 m und folgen der Forststraße bergwärts bis zur Kumpfl Alm auf 1653 m. Weiter hinauf geht es bis zur Ochsenalm und Grente Alm mit Einkehrmöglichkeit auf 2002 m, wo wir uns eine Pause gönnen und den herrlichen Blick ins Antholzertal, auf den gegenüberliegenden Gsieser Kamm und auf die Dolomiten genießen. Das Dolomitenpanorama ist immer wieder spektakulär, man kann sich einfach nicht daran satt sehen. Über den Grentesteig führt der Weg bis zum Salzeck auf 2189 m und danach wieder hinab ins Wielental, wo wir auf ca. 1800m den Talgrund erreichen. Nun gelangen wir gemütlich über eine Forststraße nach Oberwielenbach auf 1400 m, wo uns der Bus erwartet.

Strecke: 13 km, Gehzeit: 4:55 h, Aufstieg: 937 m, Abstieg: 773 m

SO. Heimreise

Nach dem Frühstück individuelle Heimreise.

Auf Grund des Wetters behält sich der Wanderführer Programmänderungen vor. Es kann sein, dass Touren getauscht werden, wenn es vom Wetter dann besser passt.

Zeitraum (Tage) Preis Reiseanfrage
20.06.2021 – 27.06.2021 (8) 1.395,- EUR * Reiseanfrage

* Einzelzimmer-Aufpreis: 135,- EUR

Ihr Ansprechpartner: (0341) 21 58 70

© Reisefibel Leipzig