Japan - Die Pracht der Farben

Japan - Die Pracht der Farben (14 Tage)

Wanderreise entlang der Küste der Insel Honshu von Osaka bis Tok

Reise-Nr: 4927

Beschreibung

Auf den ersten Blick ist Japan rot. Rote Torii, rote Schreine, rote Siegel, rote Postkästen und die rote Sonne der Nationalflagge. Bei genauerer Betrachtung wird aber klar, dass der Inselstaat in Wahrheit kunterbunt ist. Ein Meer aus Farben und Färbungen, ein Land voller Fakten und Gegensätze. Schlichte Zen-Ästhetik trifft auf blinkende Leuchtreklame, stille Teezeremonien konkurrieren mit singenden Getränkeautomaten, futuristische Roboter agieren neben traditionellen Ryokans. Genauso farbenfroh wie Natur und Architektur sind auch Geschmack und Geschmäcker: Frittierte Bienenlarven, Thunfisch-Eis, Schoßhündchen im Kimono, tiefe Verbeugungen beim Telefongespräch - das kulturelle Erbe lebt unter der Oberfläche der Moderne weiter und Geschichte und Gegenwart verschmelzen in Japan zu einer exotisch-dynamischen Einheit. Wir wandern auf dem Yamanobe-no-michi, dem ältesten Weg Japans, und lassen uns von den Farben der Kirschblüte oder des Herbstlaubes inspirieren. Wir streifen durch den dunkelgrünen Zedernwald im Norden Kyotos und erkunden den blühenden Nara-Park. Wir düsen mit dem weißen Shinkansen in Windeseile ans blaue Meer, gleiten mit dem Boot über den türkisfarbenen Ashi-See und nehmen die Seilbahn zum Fuß des Kami-Kraters. In Nara widmen wir uns den vergoldeten Statuen, in Yoshino den heiligen Schreinen und in Kamakura den buddhistischen Tempeln. Im Fuji-Hakone Nationalpark dominiert der Fuji mit seiner Schneekappe die Kulisse und wir genießen den Anblick, bevor wir uns in den Großstadtdschungel Tokyos stürzen. Japan – ein kunterbuntes Potpourri der Kontraste.

Höhepunkte

  • Wanderungen: 3 x leicht (2 - 3 Std.), 3 x moderat (4 - 5 Std.)
  • In Yoshino durch die Farben der Kirschblüte oder des Herbstlaubes wandern
  • Vom Boot aus auf dem Ashi-Kratersee einen Blick auf den Fuji werfen
  • Mit dem berühmten Schnellzug Shinkansen von Kyoto nach Odawara fahren
  • Die dampfenden Erdspalten im Vulkankrater bei Hakone bewundern
  • Vom Rathaus in Tokyo über die Dächer der Megametropole blicken
  • Auf dem Yamanobe-no-michi Trail, dem ältesten Weg Japans, der Geschichte folgen

Anforderung

Charakter der Tour und Anforderungen
Die 3- bis 5-stündigen Wanderungen sind einfach und dürften von jedermann mit einem gesunden Organismus leicht zu bewältigen sein. Sie folgen guten, markierten Wegen, die Route beinhaltet sanfte Anstiege, es sind max. 400 Höhenmeter zu überwinden. Nach Regenfällen sind die Wege jedoch mitunter etwas ausgewaschen und rutschig. Während der Tagestouren benötigen Sie lediglich einen kleinen Rucksack, in dem Sie das Notwendigste (Regenschutz, evtl. Trinkflasche etc.) bei sich tragen. Bei den Transfers zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten werden Sie viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein (Züge, Busse und Bahnen). Da es in der Regel keine Gepäckwagen gibt, stellen Sie sich bitte darauf ein, Ihr Gepäck auf den Bahnhöfen zum Teil auch über etwas längere Strecken zu transportieren. (Empfehlenswert: Rollkoffer, Hauser-Tasche mit Rollen). Bitte beschränken Sie Ihr Gepäck so weit es geht auf ca. 15-20kg und ein Hauptgepäckstück. Viele Unterkünfte sind mit Waschmöglichkeiten und meist auch Trocknern ausgestattet, so dass Sie unterwegs waschen können. Von Kyoto aus wird das Hauptgepäck voraus geschickt nach Hakone. Für eine Nacht haben Sie also keinen Zugriff darauf. Bitte nehmen Sie ein zusätzliches Gepäckstück mit, in das Sie die für diese Übernachtung notwendigen Utensilien packen können (am besten Ihr Tagesrucksack). Das Hauptgepäck bekommen Sie dann wieder in Ihrer Unterkunft in Hakone. Die Einrichtung in traditionellen Unterkünften ist sparsam und geschmackvoll, die Zimmer sind mit weichen Strohmatten, den Tatami, ausgelegt, die Schiebewände öffnen sich manchmal zu einem nett angelegten japanischen Garten. Die Baderäume im japanischen Stil sind manchmal auf dem Flur und nach Geschlechtern getrennte Gemeinschaftsbaderäume (Ofuro). Beim Eintreten zieht man die Straßenschuhe aus und schlüpfen Sie in die bereitgestellten Pantoffeln. In Ihrem Zimmer liegt ein Baumwoll-Kimono (der Yukata) für Sie bereit, den Sie in Ihrem Zimmer und auf dem Weg zum Bad tragen können. Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass die Zimmer in den Hotels in Japan sehr klein sind (in Tokyo ab ca. 15 qm). Auch die Doppelbetten entsprechen teilweise nicht unseren europäischen Maßen. Die Zwei-Bett-Zimmer sind etwas größer und auch teurer, daher müssen wir für diese Zimmer einen Zuschlag berechnen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Einzelreisenden, die sich ein Zimmer mit einer fremden Person teilen möchten, diesen Zuschlag berechnen. Wichtig: Traditionelle Unterkünfte sind auf Gruppen oder Paare ausgelegt, daher kann es vereinzelt zu Einzelzimmerengpässen kommen. Wir werden Sie hierüber rechtzeitig in Kenntnis setzen. Verpflegung: Das Frühstück ist im Reisepreis eingeschlossen. Mittags und Abends gehen Sie gemeinsam essen. So können Sie auf individuellen „kulinarischen Streifzügen" die vorzüglichen japanischen Speisen ausprobieren und das Ansprechendste für sich wählen. Die Japanische Küche zählt nicht umsonst zum UNESCO-Weltkulturerbe! Ihr Reiseleiter gibt gerne Tipps. Als Anhaltspunkt für die Mahlzeiten können Sie rechnen: für ein Mittagessen inkl. Softdrink € 12,-, für ein Abendessen inkl. Softdrink € 18,-. Alkoholika sind in Japan im Verhältnis teuer, so kostet ein Bier im Restaurant ca. 4 € und ein Fläschchen Reiswein (Sake, 0,25l) ca. 4 €.Vegetarische Ernährung gilt in Japan als sehr exotisch und Fleisch spielt zunehmend eine Rolle auf dem Speiseplan (wenn auch in geringeren Mengen als bei uns). Es gibt zwar viele schmackhafte vegetarische Gerichte und Beilagen, die aber teilweise mit Fleisch- bzw. Fischsoße usw. angerichtet werden. Wir bitten Sie, hier im Zweifelsfall flexibel zu sein und sich an die Gepflogenheiten Ihres Gastlandes anzupassen.

Leistungen

  • Lokale Hauser-Reiseleitung ab Osaka bis Tokyo
  • Flug mit Lufthansa ab/bis München nach Osaka, zurück ab Tokio
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 10 x in Mittelklassehotels, 2 x in Ryokans
  • 12 x Frühstück, 2 x Abendessen
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Sonstiges:

min. 7 / max. 14

Tag 1: Anreise

Flug nach Osaka.

Tag 2: Osaka - Nara

Nach der Ankunft in Osaka werden wir von unserem Reiseführer am Flughafen in Empfang genommen und fahren mit dem Zug nach Nara. Die Stadt ist bekannt als die "Wiege der japanischen Kultur" und zur Kultur gehört auch die japanische Küche. Wir beziehen unser Hotel und machen uns dann zu Fuß auf den Weg zum Nara-Park. Die weitläufige Anlage ist Heimat der Shika, der freilaufenden Hirsche die auch als Boten der Götter gelten. Wie viele hier wohl leben? Wir nehmen uns Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang unter blühenden Kirschbäumen oder leuchtendem Herbstlaub und bewundern dabei die historischen Bauwerke des Parks. Dazu gehört der Tōdai-ji-Tempel mit der Statue des Großen Buddha sowie der Kōfuku-ji-Tempel mit seiner fünfstöckigen Pagode. Tausende von steinernen Laternen säumen den Pfad zum Kasuga-Taisha, dem roten Shinto-Schrein der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Die Eindrücke des Tages "verdauen" wir am besten in einem traditionellen Restaurant.

Tag 3: Nara - Hasedera - Sakurai - Nara

Am Vormittag nehmen wir den Zug nach Hasedera. Unser Ziel ist der Hasedera-Tempel, dessen Gebäude sich über einen bewaldeten Berghang verteilen. Je höher wir kommen, desto schöner der Ausblick auf die umliegenden Berge. Ganz in Ruhe erkunden wir die Tempelanlage, die zum "Bandō Sanjūsankasho" gehört - dem Pilgerweg der Göttin der Barmherzigkeit. Nach dem Mittagessen steigen wir noch einmal in die Bahn und fahren bis Sakurai. Wir schultern unseren Tagesrucksack und wandern auf dem Yamanobe-no-michi, dem "Weg neben den Bergen". Die älteste Straße Japans führt uns durch kleine Dörfer, entlang blühender Gärten und bewirtschafteten Feldern. Zahlreiche Legenden ranken sich um die verwitterten Denkmäler, Schreine und Herrschergräber am Wegesrand und auch wir lassen unserer Fantasie freien Lauf. Am frühen Abend geht es wieder mit dem Zug zurück nach Nara.

Tag 4: Nara - Yoshino - Nara

Mit dem Zug fahren wir durch die bezaubernde Berglandschaft der Kii-Halbinsel. Reisfelder und Dörfer ziehen an uns vorbei, bis wir schließlich Yoshino erreichen. Mehr als 100.000 Kirschbäume machen den Ort so berühmt - im Frühling für die Sakura, die Kirschblüte, im Herbst für die bunte Laubfärbung. Warum wurden gerade hier die Kirschbäume gepflanzt? Wir wandern durch das leuchtende Farbenmeer die sanften Hänge hinauf, folgen den alten Pilgerwegen und begutachten die Tempel und Schreine am Wegesrand. Belohnt werden wir mit einem Ausblick auf die stille Waldlandschaft, in der Wildschweine, Marderhunde und sogar Bären heimisch sind. Der Rundweg führt uns wieder zum Dorf, wo wir uns erst mal zum Mittag stärken. Danach drehen wir eine Runde durch das Dorf und schauen uns den Kinpusenji-Tempel und den Chikurin-Tempel genauer an. Krönender Abschluss: der Aussichtspunkt Hanayagura, von dem wir die Kirschbäume noch einmal im Blick haben. Am späten Nachmittag bringt uns der Zug zurück nach Nara.

Tag 5: Nara - Kyoto

Zeit zum Weiterziehen - der Zug bringt uns nach Kyoto und nach einer kurzen Busfahrt erreichen wir unser Hotel. Wir deponieren unser Gepäck, bevor wir uns auf den Weg zum Ginkaku-ji-Tempel machen, dem Tempel des „Silbernen Pavillons". Wir haben ausreichend Zeit, uns das Tempelareal anzuschauen, bevor wir uns auf den von Kirschbäumen gesäumten „Philosophenweg“ begeben. Woher kommt der Name? Wir wandern entlang des malerischen Kanals und lassen unsere Gedanken kreisen. Anschließend bringt uns eine kurze Busfahrt zum Kiyoumizu-Tempel, der uns ein weiteres Stück Geschichte offenbart. Insgesamt liegen hunderte buddhistische Tempel und Shinto-Schreine in der Stadt verstreut, manche so klein wie eine Telefonzelle, andere prachtvoll in Zen-Gärten eingebettet. Einige der schönsten heiligen Stätten befinden sich ohne Zweifel hier in der bewaldeten Hügellandschaft. Durch diverse Gässchen gelangen wir zum Yasaka-Schrein und schließlich durch die Altstadt ins Geisha-Viertel Gion. Von dort ist es nicht mehr weit zu unserem Hotel.

Tag 6: Kyoto - Kurama - Kyoto

Die Eizan-Privatbahn bringt uns heute in das Dorf Kurama im Norden Kyotos. Durch die Dorfstraße gelangen wir zum Eingangstor des Kurama-Tempels. Von dort geht es zunächst steil bergauf, vorbei an verschiedenen Heiligtümern, bis zu den wie auf einer Aussichtsterrasse gelegenen Hauptgebäuden der Anlage. Weiter geht es durch die Berglandschaft und immer wieder erhaschen wir einen Blick auf die umliegenden dichten Zedernwälder. Wir passieren heilige Schreine und Tore und lauschen gespannt den Legenden um die Berggeister mit den roten Gesichtern. Nach einem Mittagspicknick mit Aussicht steigen wir wieder hinab. Am frühen Nachmittag erreichen wir das Dorf Kibune, wo wir wieder in die Eizan-Privatbahn steigen und zurück nach Kyoto fahren. Den Rest des Tages verbringen wir ganz nach Belieben.

Tag 7: Kyoto

Heute verbringen wir den ganzen Tag in Kyoto. Ein Linienbus bringt uns nach Westen, wo wir zunächst den Ryōan-ji-Tempel besuchen. Nicht nur das Gebäude ist weltberühmt, sondern auch der Zen-Garten, der natürliche Felsblöcke kunstvoll in feinem Sand präsentiert. Wir nehmen uns ausgiebig Zeit für die Anlage, bevor wir mit dem Bus zum Kinkaku-ji-Tempel fahren. Warum er der ,,Goldene Pavillon" ist wird schnell klar - sogar im Gartenteich spiegelt sich die goldene Fassade. Den Nachmittag verbringen wir ganz nach Lust und Laune in der Innenstadt - Zeit für eigene Entdeckungen. <br />

<br />

Morgen fahren wir mit dem Shinkansen-Schnellzug. Da im Zug wenig Stauraum für Gepäck vorhanden ist, wird unser Hauptgepäck schon heute nach Hakone transportiert. Wir packen alles in den Tagesrucksack, was wir für heute Nacht bzw. bis morgen Abend benötigen.

Tag 8: Kyoto - Odawara - Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark

Eine Fahrt mit dem Schnellzug Shinkansen ist ein Erlebnis. Er ist nicht nur super schnell und super pünktlich, sondern auch super präzise - er hält zentimetergenau am Bahnsteig. In Windeseile erreichen wir die Küstenstadt Odawara, das Tor zum Fuji-Hakone-Nationalpark. Wir steigen aus und spazieren durch den Odawara-Park zur gewaltigen Burg. Im Hauptturm befindet sich ein interessantes Museum mit wertvollen Exponaten aus der Edo-Zeit - inklusive Schwerter der Samurai. Nach der Stärkung zur Mittagszeit fahren wir mit dem Bus nach Hakone. Mitten im Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark beziehen wir unsere Zimmer im Ryokan. Wir machen uns mit der Umgebung vertraut und treffen uns wieder zum gemeinsamen Abendessen.

Tag 9: Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark

Im Zentrum des Fuji-Hakone-Izu-Nationalparks erhebt sich der Fuji-san, nicht nur der höchste Berg des Landes (3.776 m) sondern auch der heiligste. Wir gehen zur Station Togendai und fahren von dort mit der Hakone-Seilbahn hinauf zur Owakudani Station. Unter uns erstreckt sich das dampfende Schwefeltal und wir blicken gebannt auf die bizarre Vulkanlandschaft. Die Seilbahn bringt uns auch wieder nach unten, wo wir sofort die Perspektive wechseln: Wir unternehmen eine Bootsfahrt auf dem Ashi-See (ca. 0,5 Std.). Den mächtigen Vulkankegel, der schon so häufig in Gedichten und Gemälden gehuldigt wurde, stets im Blick. In Hakone Machi gehen wir an Land, besichtigen den alten Kontrollposten und wandern in das hübsche Dorf Hakone Moto. Bestimmt finden wir Platz in einem der Lokale zur Mittagszeit. Gut gestärkt wandern wir am Nachmittag auf dem alten Tokaido-Steinsetzweg bis zum Amasake Teehaus. Lust auf eine japanische Teezeremonie? Bus und Boot bringen uns am späten Nachmittag wieder zurück bis Togendai. Von dort ist es nicht mehr weit bis zu unserem Ryokan.

Tag 10: Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark - Tokyo

Nach dem Frühstück zieht es uns noch einmal hinaus in die Natur. Wir gehen zur Station Togendai, fahren ein kurzes Stück bis zum Mount Kintoki. Wir wandern auf den Berg - die schneebedeckte Spitze des Fuji-san im Blick. Am Nachmittag nehmen wir den Regionalzug nach Tokyo und beziehen am Abend unser Hotel im Stadtteil Asakusa. Wie wäre es mit einem abendlichen Bummel durch die Straßen? Das Flair der Vergangenheit ist im lebendigen Treiben der Gegenwart noch deutlich spürbar und wir mischen uns gemeinsam unters Volk. Auch der Asakusa-Kannon-Tempel ist nicht weit entfernt und am Abend hübsch beleuchtet. <br />

<br />

Hinweis: Die Besteigung des Mount Kintoki ist nur bei guter Witterung möglich. Alternativ Wanderung entlang des Ashi-Sees oder Besuch des Kunstmuseums.

Tag 11: Tokyo - Kamakura - Tokyo

Gleich am Morgen fahren wir mit dem Zug nach Kamakura. Die Stadt liegt wie ein natürliches Amphitheater in den bewaldeten Bergen und blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Hauptattraktion ist der Daibutsu, der 13,5 m hohe "Große Buddha", aber auch der Hasedera-Tempel ist einen genauen Blick wert. Er beherbergt tausende Jizo-Statuen mit bunten Mützchen und Lätzchen - warum? Wir finden es heraus. Am Abend fahren wir mit dem Zug zurück nach Tokyo-Asakusa. Wer noch Lust hat, kann noch einen abendlichen Bummel durch die Stadt unternehmen.

Tag 12: Tokyo

Heute steht die Metropole Tokyo auf unserem Programm. Tradition und Moderne, Wolkenkratzer und Tempelanlagen, Leuchtreklame und Zen-Kultur - die Stadt hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Wir unternehmen zunächst eine Schifffahrt auf dem Sumida-Fluss, der nahe unseres Hotels im Stadtviertel Asakusa in die Bucht von Tokyo mündet. Danach geht es in den weitläufigen Ueno-Park, ein beliebter Treffpunkt der Tokyoter zum Erholen, Picknicken oder Spazieren gehen. Am Nachmittag haben wir die Wahl - entweder gemeinsam mit der Gruppe oder auf eigene Faust auf Entdeckertour gehen. Lust auf Museum? Das Mori Art Museum ist eine gute Wahl. Oder lieber einen Garten bewundern? Der Hama-rikyu gehört zu den schönsten der Stadt. Natürlich ist auch Shoppen eine Option in der Megacity!

Tag 13: Tokyo

Einmal hoch hinaus? Kein Problem. Wir besuchen das Rathaus von Tokyo und genießen von der 45. Etage den atemberaubenden Blick auf das endlose Häusermeer. Auch der großzügig angelegte kaiserliche Palastgarten ist zu erkennen, bei klarer Sicht sogar die Schneekappe des Fuji. Wieder am Boden machen wir uns auf den Weg zum Meiji-Schrein, der in einer ruhigen Grünanlage im Zentrum liegt. Von dort gelangen wir in das Harajuku-Viertel, in dem viele Straßenmusiker ihr Glück versuchen und Cosplayer, verkleidet als Manga-Figuren, für Unterhaltung sorgen. Hier werden viele verrückte neue Trends geschmiedet und auch gleich in knallbunten Geschäften von noch bunter gekleideten Verkäuferinnen an den Mann gebracht. Gleich daneben reihen sich im Viertel Omodo Sando die Luxusboutiquen aneinander - gewagte, moderne Architektur vom Feinsten. Wer noch weitere Facetten Tokyos kennenlernen möchte hat noch Zeit am Nachmittag - auf eigene Faust oder mit der Gruppe. Wie wäre es mit einem letzten gemeinsamen Abendessen?

Tag 14: Heimreise

Flug von Tokyo zurück nach Deutschland.

Ausrüstungsliste

  • Reisepass mit Kopie
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bargeld
  • Kreditkarte
  • Hauser-Reiseunterlagen, Heftchen „Meine Reise“
  • Sandalen (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen, etc.)
  • Trekkingschuhe Kategorie A/B (siehe Information Wanderschuhe)
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • kurze Funktionsunterwäsche
  • Weste windabweisend
  • Schlafbekleidung
  • Handtuch
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • dünne Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • dünne Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Reisetasche auf Rollen
  • zusätzliche kleine Tasche um Gepäck zu deponieren
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Oropax
  • Reisewecker
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Nähzeug
  • Schreibzeug
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Fernglas
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (Handgepäck!)
Zeitraum (Tage) Preis Reiseanfrage
20.03.2022 – 02.04.2022 (14) 3.995,- EUR Reiseanfrage
27.03.2022 – 09.04.2022 (14) 3.995,- EUR Reiseanfrage
03.04.2022 – 16.04.2022 (14) 3.995,- EUR Reiseanfrage
10.04.2022 – 23.04.2022 (14) 3.995,- EUR Reiseanfrage
Ihr Ansprechpartner: (0341) 21 58 70

© Reisefibel Leipzig