__ ANZEIGE __
Reisefinder
Filter-Optionen

Sossusvlei 1 (14 Tage)

14 Tage Wunderwelten-Reise

Sossusvlei 1
Nr: 3085
Kommende Termine
27.05.2018 - 09.06.2018 (14)
03.06.2018 - 16.06.2018 (14)
08.06.2018 - 21.06.2018 (14)
10.06.2018 - 23.06.2018 (14)

Mehr

Beschreibung

Ihre neue Zeit beginnt abends in Frankfurt, und wenn Sie die Augen wieder öffnen, ist Windhoek nicht mehr weit. Und weil der erste Eindruck immer der beste ist, drehen wir ein paar Runden um die Prunkstücke längst vergangener Kolonialzeiten: die Christuskirche, die es zum Wahrzeichen der Stadt gebracht hat, und den Tintenpalast mit den Parlamentsgärten sowie zu dem verblichenen Glanzstück von Windhoek, seinem historischen Bahnhof. Aber die Hauptstadt Namibias ist mehr als deutsch-südwestafrikanische Geschichte, und ein leuchtendes Beispiel dafür sind die Frauen von Penduka in der ehemaligen Township Katutura. Unterstützt von der Chamäleon Stiftung, haben sie sich mit der Herstellung von besonderem Handwerk und Schmuck aus Abhängigkeit und Ausgrenzung befreit. Mit beeindruckendem Tanz und Gesang lassen sie uns an ihrer Freude teilhaben. Und sollte Ihnen in Ihrem Zimmer im Londiningi Guest House irgendetwas bekannt vorkommen, dann wissen Sie ja, wer die schöne landestypische Dekoration gemacht hat.

Unterliegen Sie nicht der Versuchung, schon jetzt das Prädikat »sensationell« zu vergeben, dazu haben Sie am nächsten Morgen noch reichlich Gelegenheit, wenn von den spektakulären Gebirgspässen der Auas-Berge Ihr Blick über versteinerte Dünenfelder und endlose Weiten geht. Unterwegs liegt Rehoboth. Hier lebt in einer ehemals deutschen Station eine kleine Volksgruppe von Nachfahren der Khoikhoi und weißen Siedlern, die sich selbst den Namen Baster gegeben haben. Sie hätten sich genauso gut »Schlemmer« nennen können, denn in Conny’s Restaurant wird uns bei einem teuflisch guten Hühnchencurry offenbar, was die Baster unter Lebensqualität verstehen. Dann trennt uns nur noch der legendäre Remhoogte-Pass von der romantischen Namib Desert Lodge. Zeit genug, um mit einem Cocktail bewaffnet aus dem Pool heraus zu beobachten, ob sich die versteinerten Dünen nicht doch noch bewegen. Nur rechtzeitig vor Sonnenuntergang müssen Sie sich festen Halt verschaffen, weil es Sie sonst umhaut.

Es muss sein. Kaum dass die Sonne aufgegangen ist, sind wir bereits da: am Fuß der gigantischen Dünen des Sossusvlei. Auf den letzten fünf Kilometern bis in die eigentliche Pfanne (Vlei) geht nichts ohne Allrad, dann sind Sie an der Reihe, zu Fuß und ohne Alternative. Namib Sand Sea – das Dünenmeer – heißt die älteste Wüste der Welt, deren Unversehrtheit und natürliche Ästhetik zum UNESCO-Weltnaturerbe geadelt wurde. Die einzigartige Lichtstimmung am frühen Morgen wirkt wie ein Zugpferd und begleitet Sie durch eine außerirdische Dünenlandschaft, entlang 500 Jahre alter abgestorbener Akazien im Dead Vlei zum Dünenkamm und weiter, bis Sie oben sind: Ein 350 Meter hoher Sandhaufen, das ist der Gipfel. Da kommt als Kontrastprogramm der Sesriem-Canyon gerade recht, den der Trockenfluss Tsauchab zwei Millionen Jahre lang in das Sedimentgestein hineingeknabbert hat, um schließlich als Galeriewald zu enden, den unsere Piste zum Sossusvlei quert. So schließt sich der Kreis und unser Tag mit einem überraschenden Höhepunkt: Aus dem Farbenmeer der spektakulären Landschaft schälen sich die idyllischen Holzhäuschen des Namib Dune Star Camp. Und sobald das Naukluft-Gebirge violett im Abendlicht verglüht, heißt es Betten rausrollen für eine selige Nacht unter dem funkelnden Sternenzelt der Namib.

Namibia hat die einzigartige Eigenschaft, Erlebnisse für drei Tage in einen einzigen zu packen. Der Namib-Naukluft-Park ist das im wahrsten Sinne des Wortes packende Beispiel dafür. Ein Bilderbuch überwältigender Motive, die sich mitunter schneller ändern, als man gucken kann. Dünen in leuchtendem Orange, Bergmassive und Schluchten im Wechsel, endlose Grasebenen hier und Wüste bis an den Atlantik dort. Durch dieses Wechselbad der Emotionen halten wir Kurs auf die Hafenstadt Walvis Bay mit ihrem seit Menschengedenken ältesten Vogelschutzgebiet Namibias. Seeschwalben, Flamingos, Rosapelikane und Kormorane zu Zigtausenden können nicht irren, dass dies ein Platz für Auserwählte ist. Und weil unsere Erlebnisskala kein Limit kennt, hätten wir zur Deckung Ihrer Sensationslust noch einen optionalen Rundflug über die Wüste und zu den Schiffswracks der Conception Bay in petto. Andererseits: Das elegante Sea Breeze Guesthouse liegt nahe am Atlantik von Swakopmund, und ein Strandspaziergang bei Sonnenuntergang wäre nicht die schlechteste Art, diesen Erlebnistag zu beschließen.

Swakopmund ist Multikulti vom Allerfeinsten, ein Erbstück der Geschichte, von der Rheinischen Missionskirche, dem Hohenzollernhaus über das alte Amtsgericht bis zur Landungsbrücke, auf der nun ein Restaurant steht. Gehen Sie einfach der Nase nach, Sie können die Zeugen der Vergangenheit gar nicht verfehlen, und wenn sich ein Farbiger mit den Worten vorstellt: »Hallo, ich heiße Walter«, ist auch das völlig normal. Aber man muss die Reminiszenzen nicht übertreiben. Eine optionale Dünenrallye im Wüstengürtel zwischen Swakopmund und Walvis Bay, wahlweise eine Katamaranfahrt in die Lagune von Walvis Bay, und der Vormittag ist weg wie nix. Dann ruft der meistfotografierte Berg Namibias. Mutterseelenallein in der Wüste und leuchtend rotbraun unter königsblauem Himmel: das Erongo-Gebirge. Es steht uns glücklicherweise im Weg nach Omaruru zu unserer Gästefarm Etendero. Gepflegter Kolonialstil mit fein eingerichteten Zimmern und Bädern aus dem Purpurit des Erongos. Und wie bei fast allen unseren Lodges natürlich mit Swimmingpool für die erlesenen feuchtfröhlichen Momente.

Versteckt in einem kleinen Tal der Fransfontein-Berge liegt die Gästefarm Gelukspoort. Sie ist für heute der willkommene Ruhepol nach langer Fahrt, denn ein wunderschönes Ambiente, grenzenlose Gelassenheit in der unberührten Weite, ein traumhafter Garten, mittendrin ein Pool und namibische Gastfreundschaft von ihrer herzlichsten Seite schaffen den perfekten Genusstag. Wenn Sie dennoch der Meinung sind, dass Sie Ruhe auch zu Hause haben können, starten wir am Nachmittag zu einer Wildbeobachtungsfahrt, an deren Ende ein Aussichtspunkt liegt, wie geschaffen für das große Kino der afrikanischen Sonnenuntergänge. Wenn dann die Geräusche der nächtlichen Wildnis in Ihren Bungalow wehen, ist das die Ouvertüre für morgen, das Vorspiel dieser unbeschreiblichen Starbesetzung im Etosha-Nationalpark.

Es kann losgehen. Achten Sie auf Ihren Blutdruck, wenn wir in das 22.000 Quadratkilometer große Paradies der Wildtiere eintauchen: Etosha. Mit etwas Fantasie kann man sich anhand der Namen Gemsbokvlakte und Olifantsbad zusammenreimen, was Sie erwartet. Aber Wasserstellen, an denen sich Oryxantilopen und Elefanten ins lebensspendende Nass stürzen, gelten allenfalls als Vorgeplänkel für die unübersehbare Masse an Tieren in freier Wildbahn. Großwild von Giraffen bis Geparden, von Nashörnern bis Antilopen, von Gnus bis Kudus. Löwen, Leoparden und dann die zweite Garnitur der Schöpfung, das Damara-Dikdik, Zwergmangusten, Buschhasen, die Kleinfleck-Ginsterkatze, Kronenducker, Honigdachse und, und, und. Über 240 Tierarten und 340 Vogelarten. Reicht das oder darf es noch etwas mehr sein? Dann haben Sie am Nachmittag die Option auf eine Zugabe: umsteigen vom Safaribus in den offenen Geländewagen zu einer geführten Pirsch. Gänsehaut garantiert.

So viel, dass es auch für den nächsten Tag noch reicht, wenn wir vom Süden des Etosha-Parks in den Osten wechseln, um schließlich bei Silvia und Stephan Lukaschik anzukommen, die in der Nähe von Grootfontein das Haus ihres Großvaters zu einer wunderbaren Herberge mit dem schönen Namen Seidarap umgebaut haben. Lesen Sie den Namen einfach rückwärts, dann wird Ihnen klar, was Sie am Ende unserer langen Fahrt erwartet. Jagen Sie Ihr Steak zu Hause selbst, oder lesen Sie an den Spuren, wer ums Haus schleicht? Eher nicht, aber für den Fall der Fälle kann es nicht schaden, wenn Sie wissen, wie es geht. Im Historic Living Village der San werden Sie es lernen. Wie zu Zeiten des freien Nomadentums lebt die älteste ethnische Gruppe Afrikas in traditionellen Grashütten und unter alten Mangettibäumen. Hier betreten Sie kein Museum, sondern das richtige Leben. Die San lehren uns, wie man Feuer macht, Schmuck und Seile herstellt, Spuren liest, Fallen stellt und Pfeile für die Jagd präpariert. Und wie sich das nach getaner Arbeit gehört, wird gespielt, getanzt und am Lagerfeuer gesungen. Die San mit Ihnen und Sie mit den San. Bis Sie im Paradies, pardon: Seidarap ins Bett fallen.

Über Otjiwarongo und Okahandja geht es mit eindrucksvollen Aussichten durch das namibische Hochland zu der zauberhaften Onjala Lodge. Perfekt in die namibische Buschsavanne integriert, erwarten Sie hier für den träumerischen Ausklang Ihrer Reise ein zweitägiges Verwöhnprogramm samt Swimmingpool, Relaxzone mit Wasserfall, ZenSations Spa, eine der weltbesten Sternwarten und eine einzigartige gelebte Gastfreundschaft. Ihr Reiseleiter hat alles gesagt, ihm bleibt noch ein ebenso herzliches wie ernst gemeintes Auf Wiedersehen, während Ihnen die Lodge für zwei Tage und zwei Nächte gehört, um sich bei Spaziergängen oder einer letzten Safari im Wildpark von all den Erlebnissen zu verabschieden, die Sie zwei Wochen lang in ihren Bann gezogen haben. Schließlich soll Ihnen der Abschied richtig schwerfallen, damit Sie nach Ihrer Landung in Frankfurt sagen können, eigentlich wären Sie lieber dort geblieben.

Reiseroute

Reiseroute

Höhepunkte

  • Hinter dem Horizont geht’s weiter: Luxuslandschaften von unendlicher Schönheit.
  • Das Zebra sagt’s dem Löwen, der Marabu dem Spitzmaulnashorn: Chamäleon ist da.
  • Morgenstund hat Sand im Mund: barfuß zum Gipfel der Gefühle.
  • Die San: eine Zeitreise zur ältesten Volksgruppe Afrikas.
  • 500 Jahre atemlose Stille im Dead Vlei.
  • Der Mond ist aufgegangen, die gold’nen Sterne prangen über Ihrem Bett im Namib Dune Star Camp.
  • Ich heiße Walter: alltägliche farbige Begegnungen in Swakopmund.
  • Etosha-Nationalpark: einmal Schöpfungsgeschichte und zurück.
  • Das Himmelreich Onjala Lodge, verdient ist verdient.

Leistungen

  • Wunderwelten-Reise bis höchstens 12 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Air Namibia von Frankfurt nach Windhoek und zurück
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands. Bequem in der 2. Klasse zum Flieger
  • Reiseminibus/Safaribus mit Klimaanlage
  • Übernachtungen auf Gästefarmen, in Lodges und Gästehäusern, 1 Übernachtung im komfortablen Holz-Chalet in der Namib-Wüste
  • Täglich Frühstück, 3 x Mittagessen und 1 x Picknick, 10 x Abendessen
  • 2 Safaris im Etosha-NP
  • 2 Safaris im offenen Geländewagen: im Wildpark der Gästefarm Gelukspoort und im Wildpark der Onjala Lodge
  • Audienz bei den Frauen von Penduka
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Sonstiges:

max. 12

inkl. Zug zum Flug in der 2. Klasse

1. Endlich los!

Per Bahn oder Flugzeug geht es zum Flughafen Frankfurt. Am Abend startet Ihr Flieger nach Namibia, ins Land der unendlichen Weite.

2. Hauptstadt Windhoek

Guten Morgen in Windhoek! Voraussichtlich 7:30 Uhr landen Sie, und Ihr Reiseleiter erwartet Sie am Flughafen bereits voller Vorfreude. Auf einer namibischen Farm erkunden Sie das Farmhaus und den Hof, und bei einem Spaziergang können Sie sich die Füße vertreten. In Windhoek angekommen, sammeln Sie auf einer kurzen Rundfahrt erste Eindrücke von der namibischen Hauptstadt mit ihrer Christuskirche und dem historischen Bahnhof. Afrikanische Geschäftigkeit erleben Sie im bunten Namibia Craft Centre. Sobald Sie in Ihrer Unterkunft angekommen sind, entscheiden Sie: hinein ins gemütliche Zimmer oder hinein ins kühle Nass! Nachmittags steht Katutura auf dem Programm. In der Fraueninitiative Penduka schauen Sie zu, wie Tischdecken und Bettüberwürfe entstehen. Erfahren Sie im Gespräch, was die Frauen hier bewegt, probieren Sie sich unbedingt im Bemalen von Stoffen oder dem Basteln einer Perlenkette und lassen Sie sich bei traditionellen Tänzen und Gesang verzaubern.

Londiningi Guest House: Das Londiningi Guest House verspricht Ihnen ein Zuhause fern der Heimat. In einem ruhigen Stadtteil von Windhoek gelegen, werden Sie hier von Ihren Gastgebern Nathalie und Alexander verwöhnt. Die zehn Zimmer sind in warmen Farbtönen gehalten und mit Wandteppichen und anderem einheimischen Kunsthandwerk liebevoll dekoriert. Handtücher und Bettwäsche wurden von Frauen eines lokalen Selbsthilfeprojekts in Handarbeit hergestellt. Von der Terrasse blicken Sie in den Garten mit seinen Schatten spendenden Palmen und dem türkisfarben leuchtenden Pool.

Verpflegung: Beim Frühstück auf einer typisch namibischen Farm sammeln Sie Kräfte für den Tag. Es erwarten Sie u.a. leckeres Brot, Quark und frisches Obst. Das Abendessen in Ihrem Gästehaus ist ganz besonders: mit namibischen Einflüssen und gleichzeitig so fein, wie die französische Küche eben ist.

Fahrstrecke: Die Fahrstrecke umfasst ca. 55 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 1 ½ Stunden.

Hinweise: Ihr Zimmer beziehen Sie heute gegen 14 Uhr. Sonntags ist die Fraueninitiative Penduka für Besucher grundsätzlich geschlossen. Selbstverständlich erwartet Sie eine Penduka-Mitarbeiterin, die Sie durch die Räumlichkeiten führt. Möglicherweise sind einzelne Abteilungen sonntags nicht besetzt.

3. Heimat der Baster und Naukluft-Park

Auf einer kurvenreichen Straße fahren Sie durch die karge Landschaft der Auas-Berge und erreichen Rehoboth. Hier ist die Heimat der Baster, einer kleinen Volksgruppe der Nachfahren der Khoikhoi und weißen Siedler, die ihren Namen selbst gewählt und stolz tragen. Weiter geht es über den legendären Remhoogte-Pass zu Ihrer Lodge. Nachmittags unternehmen Sie eine Wanderung am Fuße der rot leuchtenden versteinerten Dünen. Seien Sie gespannt auf kleine Wunder und Geheimnisse der uralten Wüste.

Namib Desert Lodge: Die Namib Desert Lodge liegt nördlich von Sesriem auf einer der schönsten Farmen Namibias und am Rand einer rot leuchtenden Dünenlandschaft. Ein Restaurant mit uriger Bar, eine gemütliche Terrasse mit Blick auf die riesigen Felsen der versteinerten Dünen und zwei Swimmingpools laden zum Verweilen ein. Die beleuchtete Wasserstelle wird regelmäßig von Oryxantilopen und Springböcken besucht, also halten Sie die Kamera bereit. Die märchenhaften afrikanischen Sonnenauf- und -untergänge sind hier besonders eindrucksvoll, die Lichtverhältnisse, das Farbenspiel und die Fotomotive geradezu paradiesisch.

Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen sind heute inklusive. Mittags speisen Sie in Conny’s Restaurant, wo Sie u.a. mit Kudusteak, würzigen Fleischbällchen oder Hühnchencurry nach Art der Baster verwöhnt werden. Mit Ihrem Besuch leisten Sie einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation vor Ort, indem die Gastgeberin sich ein zusätzliches Einkommen erwirtschaftet.

Fahrstrecke: Die Fahrstrecke umfasst ca. 300 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 ½ Stunden.

4. Das Sandmeer Sossusvlei

Schon vor Sonnenaufgang brechen Sie auf zu den gigantischen Dünen am Sossusvlei, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Genießen Sie unterwegs die einzigartige Stimmung im Dünental am frühen Morgen. Die letzten fünf Kilometer bis ins Vlei legen Sie in einem Allradshuttle zurück, da normale Fahrzeuge es mit den Sandmassen nicht aufnehmen können. Sie spazieren durch die Dünenwelt und können versuchen, einen der bis zu 350 Meter hohen Sandberge zu erklimmen. Sobald Sie durch das Dead Vlei mit seinen über 500 Jahre alten abgestorbenen Akazien wandeln, wissen Sie, dass es seinen Namen zu Recht trägt. Bevor Sie den Park verlassen, erforschen Sie zu Fuß den Sesriem-Canyon. Perfekt auf die Erlebnisse im Sossusvlei abgestimmt, unternehmen Sie am Nachmittag eine etwa 30-minütige Dünenfahrt im Allradfahrzeug, deren Ziel Ihre nächste Unterkunft in nahezu unberührter Dünenlandschaft ist. Genießen Sie am Ende des Tages den spektakulären Sternenhimmel und lauschen Sie den Klängen der Wüste bei Nacht.

Namib Dune Star Camp: Das Namib Dune Star Camp liegt idyllisch mitten in einer wunderbaren Dünenlandschaft fernab der Zivilisation, nördlich von Sesriem. Die insgesamt neun Chalets sind eingebettet in die spektakuläre Landschaft der Namib-Wüste. Die umweltfreundlich gestalteten Holzchalets haben große Fenster und benutzen Solarenergie. Rollen Sie Ihr Bett für eine Nacht einfach auf das Holzdeck unter freiem Himmel. Das Haupthaus ist Restaurant und geselliger Mittelpunkt. Es liegt am Rand einer Düne und hat ein großzügiges Holzdeck mit einer grandiosen Aussicht auf die atemberaubende Wüstenlandschaft und die versteinerten Dünen im Hintergrund. Wir wünschen »Lekker Slaap«.

Verpflegung: Das Frühstückspaket genießen Sie mitten im Sossusvlei. Das Abendessen wird Ihnen in den Dünen serviert, bei gutem Wetter unter freiem Himmel. Freuen Sie sich drauf!

Fahrstrecke: Die Fahrstrecke umfasst ca. 240 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 ½ Stunden.

Hinweise: Wenn Sie zum Namib Dune Star Camp aufbrechen, bleibt Ihr Koffer in der Namib Desert Lodge. Das Gepäck wird dort sicher verwahrt. Wir empfehlen Ihnen, lediglich die für den Aufenthalt in der Wüste nötigen Dinge mitzunehmen. Am besten eignet sich hierfür eine kleine faltbare Reisetasche.

5. Aus der Wüste ans Meer

Eine genussvolle halbe Stunde fahren Sie durch die Dünen, dann durchqueren Sie den Namib-Naukluft-Park. Szenenwechsel. Sie erreichen die Atlantikküste. Der erste Zielpunkt ist die Hafenstadt Walvis Bay. Die dortige Lagune ist ein wahres Vogelparadies. Bereits am frühen Nachmittag erreichen Sie Swakopmund, die wohl deutscheste Stadt Namibias. Das Stadtbild ist durch zahlreiche Kolonialbauten geprägt. Bei einem Spaziergang auf der alten Landungsbrücke kommt sicherlich auch bei Ihnen Seebadfeeling auf.

Sea Breeze Guesthouse: Im Sea Breeze Guesthouse erwarten Sie die herzlichen Eigentümer Charlot und Bennie Liebenberg. Beide sind sehr um das Wohl ihrer Gäste bemüht. Das familiengeführte Gästehaus liegt in Vineta, einer ruhigen Gegend nördlich des Swakopmunder Stadtkerns. Zum Atlantik und an den Strand gelangen Sie bequem zu Fuß. Innerhalb weniger Minuten Fahrt ist man im Stadtzentrum. Vom Frühstücksraum blicken Sie auf das Meer. Namensgebend für die Gästezimmer waren Edelsteine wie Jade, Aquamarin und Granat. Die Einrichtung der Zimmer ist harmonisch in der Farbe des jeweiligen Steines gehalten.

Verpflegung: Mit einem ausgiebigen Frühstück in der Namib Desert Lodge starten Sie in den Tag. Abends empfehlen wir Ihnen, in einem Fischrestaurant am Meer einzukehren (nicht im Preis eingeschlossen).

Fahrstrecke: Die Fahrstrecke umfasst ca. 300 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 Stunden.

6. Meer und Berge: Swakopmund und Erongo

Schlendern Sie vormittags auf eigene Faust durch Swakopmund, vielleicht wie ein waschechter Afrikaner Biltong knabbernd. Das gewürzte Trockenfleisch bekommen Sie überall in vielen Varianten. Während Sie bummeln und shoppen, stoßen Sie immer wieder auf Relikte aus der deutschen Kolonialzeit. Mittags verabschieden Sie sich vom Meer – im Landesinneren möchte nicht nur das Erongo-Gebirge von Ihnen bestaunt werden. Von Ihrer Gästefarm laufen Sie nachmittags in etwa einer halben Stunde zum Lalas-Berg, von wo sich Ihnen ein Rundumblick eröffnet, den Sie lange nicht vergessen werden. Sonnenuntergang inklusive.

Gästefarm Etendero: Die Gästefarm Etendero ist ein Ort der Ruhe und Weite und liegt nordwestlich von Omaruru. Ihre Gastgeber Regine und Horst empfangen Sie auf das Herzlichste. In den stilvoll eingerichteten Zimmern erwarten Sie einige Besonderheiten, wie etwa die Badezimmer mit Granit aus dem Erongo-Gebirge. Wer sich erfrischen möchte, hüpft in den Swimmingpool.

Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind im Preis enthalten. Morgens gibt es ein reichhaltiges und liebevoll angerichtetes Frühstücksbuffet.

Fahrstrecke: Die Fahrstrecke umfasst ca. 345 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 ½ Stunden.

7. In die Fransfontein-Berge

Heute geht es erneut in die Berge. Am Ugab Rivier machen Sie eine Stippvisite bei den nähenden Herero-Frauen. Von der Brücke haben Sie eine gute Sicht auf den Brandberg, der von den Herero Omukuruwaro, Berg der Götter, genannt wird. Mit Ihrer Gästefarm erreichen Sie einen Ort der Ruhe und Entspannung. Nachmittags steigen Sie in den offenen Geländewagen. Ihre private ca. dreistündige Wildbeobachtungsfahrt endet auf einem besonderen Aussichtspunkt, von wo sich Ihnen ein toller Blick auf die Berge bietet. Ein meist herrlicher Sonnenuntergang inklusive.

Gästefarm Gelukspoort: Die Gästefarm Gelukspoort liegt versteckt in einem kleinen Tal in den Fransfontein-Bergen. Das über 100 Jahre alte Farmgebäude wurde renoviert, umgebaut und um neue luxuriöse Bungalows mit herrlicher Aussicht auf die namibischen Berge erweitert. Zur Erfrischung gibt es im Garten einen Swimmingpool. Auf Unternehmungslustige warten Hochsitze zur Wildbeobachtung. Auf Gelukspoort erleben Sie namibische Gastfreundschaft im besten Sinne. Das positive Lebensgefühl der Gastgeber Crissi und Frank Glöditzsch überträgt sich schnell auf die Gäste. Sie werden es erleben.

Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind heute inklusive.

Fahrstrecke: Die Fahrstrecke umfasst ca. 270 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 Stunden.

8. Auf in den Etosha-Nationalpark!

Auf Wiedersehen, Fransfontein-Berge, und willkommen im Etosha. Eine kleine Pause noch in Ihrem Quartier, dann wird gepirscht. Elefant, Gnu, Oryxantilope, Löwe, Zebra, Giraffe, Strauß und Spitzmaulnashorn: Sie alle leben im Etosha-Nationalpark, und alle wollen sie entdecken. Zur Beobachtung suchen Sie Wasserstellen mit geheimnisvoll klingenden Namen wie Gemsbokvlakte und Olifantsbad auf, denn diese sind bei Antilopen und Elefanten beliebt und versprechen beste Fotografiermöglichkeiten. Erst kurz vor Sonnenuntergang verlassen Sie den Park.

Etosha Safari Camp: Das Etosha Safari Camp direkt am Etosha-Nationalpark ist nur zehn Kilometer vom Andersson-Tor entfernt. Zwischen zahllosen Mopanebäumen liegen die ockerfarbenen, geräumigen Bungalows mit jeweils eigener Veranda. Sie schmiegen sich an einen Hang in dieser typisch namibischen Buschsavanne. Auf dem erhöhten Deck erwarten Sie nicht nur der Pool, sondern auch ein toller Ausblick über den Mopanewald. Das Restaurant im Township-Stil, die typische Shebeen-Bar und dazu die Gitarre spielenden »Etosha Safari Boys« sorgen für urige »afrikanische« Abende. Die Küche versteht sich wunderbar darauf, kreativ mit einheimischen Zutaten umzugehen.

Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind heute inklusive.

Fahrstrecke: Die Fahrstrecke umfasst ca. 150 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 Stunden.

Hinweise: Aus Rücksicht auf die Umwelt schalten wir während der Tierbeobachtungen im Etosha-Nationalpark die Klimaanlage im Reiseminibus/Safaribus aus.

9. Tierische Begegnungen

Auch heute heißt es wieder Etosha, diesmal erkunden Sie den östlichen Teil des Parks sowie die schon aus der Ferne weiß schimmernde Salzpfanne. So oft es geht steuern Sie Wasserlöcher an und beobachten Springböcke, Zebras, Oryxantilopen und Elefanten beim Baden und Trinken. An der Wasserstelle Klein-Namutoni, in deren Umgebung man häufig die kleinen Damara-Dikdiks am Wegesrand sieht, wird der letzte Stopp eingelegt. Am Nachmittag machen Sie sich auf den Weg zu Ihrer Unterkunft, wo nach der staubigen Fahrt schon der Pool wartet.

Gästehaus Seidarap: Das Gästehaus Seidarap ist ein kleines, liebevoll geführtes Gästehaus in der Nähe von Grootfontein. Die sympathischen Gastgeber Silvia und Stephan Lukaschik haben es vom Großvater übernommen und behutsam modernisiert. Eine wirkliche Besonderheit ist der riesige, für namibische Verhältnisse wunderbar grüne Garten mit vielen Obstbäumen sowie dem wahrscheinlich einzigen Jackfruchtbaum in Namibia. Über eine Treppe erreichen Sie den Pool, erhöht auf einem Deck gelegen, mit Rundumblick auf die Otavi-Berge. Seidarap rückwärts gelesen hält, was es verspricht.

Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind heute inklusive.

Fahrstrecke: Die Fahrstrecke umfasst ca. 350 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 Stunden.

10. Zu Besuch bei den San

Eine ganz besondere Begegnung erwartet Sie heute mit den Ju/Hoansi-San. Sie besuchen das Historic Living Village, eine San-Siedlung in der Nähe des heutigen Dorfes, die wie zu Zeiten des freien Nomadentums aufgebaut ist. Zusammen mit den San gehen Sie auf einen lehrreichen Spaziergang, wo Sie erfahren, wie man Wasser findet und welche Wurzeln als Medizin dienen. Die San zeigen Ihnen auch, wie man Feuer macht, Fallen legt und wie man auf althergebrachte Weise mit Pfeil und Bogen jagt. Zum Abschied singen und tanzen die San für Sie, fühlen Sie sich herzlich eingeladen zum Mitmachen.

Gästehaus Seidarap [Folge ÜN]: Das Gästehaus Seidarap ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung: Frühstück, Picknick in freier Natur und Abendessen sind heute inklusive.

Fahrstrecke: Die Fahrstrecke umfasst ca. 270 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 6 Stunden.

11. Durch das Hochland zur Onjala Lodge

Zurück durch Otjiwarongo und Okahandja, das traditionelle Zentrum der Herero, erreichen Sie das zentrale namibische Hochland. Die Onjala Lodge ist der ideale Flecken Erde, um die bisherigen Erlebnisse wirken zu lassen. Wir versprechen Ihnen eine reizvolle Landschaft, eine gastfreundliche Atmosphäre und eine gute Küche.

Onjala Lodge Lodge-Zimmer: Die Onjala Lodge liegt in einem privaten, 1.700 Hektar großen Naturpark nordöstlich von Windhoek. Sie ist fantasievoll in die Landschaft integriert und aus Naturmaterialien erbaut. Das Hauptgebäude schmiegt sich an einen Hügel und bietet einen schier endlosen Blick in die Wildnis. Die elf stilvoll gestalteten Lodge-Zimmer mit Balkon im Hauptgebäude gehen über zwei Etagen und sind um einen kleinen Pool angeordnet. Auch ein zweiter, großer Swimmingpool erwartet Sie. Onjala liegt in einer für Namibia typischen Landschaft mit weiten Ebenen und vereinzelten kleinen Gebirgsformationen. Entlang eines Wanderpfads sind Bäume gekennzeichnet und deren Besonderheiten beschrieben. Lassen Sie sich mit einer Massage im ZenSations Spa von Zelda Soltau und ihrem Team verwöhnen.

Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind heute inklusive.

Fahrstrecke: Die Fahrstrecke umfasst ca. 520 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 7 Stunden.

Hinweise: Nach der Ankunft auf Onjala verabschiedet sich Ihr Reiseleiter von Ihnen. An den folgenden beiden Tagen umsorgt Sie das herzliche, Deutsch sprechende Team der Lodge. Von Anfang Januar bis Ende März 2018 werden in der Onjala Lodge am Parkplatz ein neues Rezeptionsgebäude und unterhalb des Restaurants ein zusätzlicher dritter Swimmingpool gebaut. Wir bitten um Ihr Verständnis.

12. Wildpark Onjala

Gleich morgens starten Sie zu einem Spaziergang, direkt vor Ihrer Haustür. Erleben Sie, wie der Tag erwacht und mit ihm die kleinen und großen Bewohner der afrikanischen Dornbuschsavanne. Mit etwas Glück und Geduld erspähen Sie Giraffen, Weißschwanzgnus und Kudus. Mittags steht Entspannung am Pool auf dem Programm. Dann geht es auf Pirsch durch den Wildpark. Im offenen Geländewagen sind Sie zwei Stunden auf der Suche nach Oryxantilopen, Springböcken und Straußen. Den spektakulären Sonnenuntergang gibt es inklusive.

Onjala Lodge Zimmer [Folge ÜN]: Die Onjala Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen sind im Preis enthalten. Im strohgedeckten Restaurant werden Ihnen z.B. namibische Wild- und Gemüsespezialitäten serviert.

13. Onjala und auf Wiedersehen in Namibia

Spazieren Sie noch einmal über das Gelände der Lodge, um ein einsames Warzenschwein oder den majestätischen Sekretär zu entdecken. Genießen Sie noch einmal den weiten Blick. Es bleibt Ihnen ein halber Tag, um von der Buschsavanne Abschied zu nehmen; nachmittags werden Sie zum Flughafen gebracht. Am Abend, voraussichtlich um 21:30 Uhr, fliegen Sie von Windhoek zurück nach Hause. Bis zum nächsten Mal im wunderbaren Namibia!

Verpflegung: Frühstück und Mittagessen sind heute inklusive.

Fahrstrecke: Die Fahrstrecke umfasst ca. 50 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 45 Minuten.

14. Wieder daheim

Mit einem Koffer voller Eindrücke sind Sie am Morgen zurück in Frankfurt und reisen weiter in Ihren Wohnort.

Zeitraum (Tage) Preis Reiseanfrage
27.05.2018 - 09.06.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
03.06.2018 - 16.06.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
08.06.2018 - 21.06.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
10.06.2018 - 23.06.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
17.06.2018 - 30.06.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
22.06.2018 - 05.07.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
29.06.2018 - 12.07.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
06.07.2018 - 19.07.2018 (14) 3.499,- EUR* Reiseanfrage
08.07.2018 - 21.07.2018 (14) 3.499,- EUR* Reiseanfrage
15.07.2018 - 28.07.2018 (14) 3.499,- EUR* Reiseanfrage
20.07.2018 - 02.08.2018 (14) 3.499,- EUR* Reiseanfrage
22.07.2018 - 04.08.2018 (14) 3.499,- EUR* Reiseanfrage
27.07.2018 - 09.08.2018 (14) 3.499,- EUR* Reiseanfrage
03.08.2018 - 16.08.2018 (14) 3.499,- EUR* Reiseanfrage
05.08.2018 - 18.08.2018 (14) 3.499,- EUR* Reiseanfrage
10.08.2018 - 23.08.2018 (14) 3.499,- EUR* Reiseanfrage
12.08.2018 - 25.08.2018 (14) 3.499,- EUR* Reiseanfrage
17.08.2018 - 30.08.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
19.08.2018 - 01.09.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
24.08.2018 - 06.09.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
26.08.2018 - 08.09.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
31.08.2018 - 13.09.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
02.09.2018 - 15.09.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
04.09.2018 - 17.09.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
07.09.2018 - 20.09.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
09.09.2018 - 22.09.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
14.09.2018 - 27.09.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
16.09.2018 - 29.09.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
21.09.2018 - 04.10.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
23.09.2018 - 06.10.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
25.09.2018 - 08.10.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
28.09.2018 - 11.10.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
02.10.2018 - 15.10.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
05.10.2018 - 18.10.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
07.10.2018 - 20.10.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
12.10.2018 - 25.10.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
16.10.2018 - 29.10.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
19.10.2018 - 01.11.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
21.10.2018 - 03.11.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
26.10.2018 - 08.11.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
28.10.2018 - 10.11.2018 (14) 3.599,- EUR* Reiseanfrage
02.11.2018 - 15.11.2018 (14) 3.399,- EUR* Reiseanfrage
04.11.2018 - 17.11.2018 (14) 3.399,- EUR* Reiseanfrage
09.11.2018 - 22.11.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
11.11.2018 - 24.11.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
16.11.2018 - 29.11.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
18.11.2018 - 01.12.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
23.11.2018 - 06.12.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
25.11.2018 - 08.12.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
30.11.2018 - 13.12.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
02.12.2018 - 15.12.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
09.12.2018 - 22.12.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
14.12.2018 - 27.12.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage
16.12.2018 - 29.12.2018 (14) 3.299,- EUR* Reiseanfrage

* Einzelzimmer-Aufpreis: 299,- EUR

Ihr Ansprechpartner: (0341) 21 58 70

Drucken

© Reisefibel Leipzig
Datenschutz | Impressum