__ ANZEIGE __
Reisefinder
Filter-Optionen

Brasilien – Wunderland am Zuckerhut (18 Tage)

Studienreise

Brasilien – Wunderland am Zuckerhut
Nr: 3437
Kommende Termine
03.10.2016 - 20.10.2016 (18)
14.11.2016 - 01.12.2016 (18)

Mehr

Beschreibung

Sonne, Kultur und tropisches Temperament? Brasilien hat den perfekten Cocktail: Samba und die Copacabana von Rio de Janeiro, dazu ein Spritzer kolonialer Charme von Ouro Preto und Salvador, futuristische Architektur in Brasilia und die atemberaubende Tierwelt des Pantanals. Naturwunder, Kulturwunder, und wie war das mit Wirtschaftswunder? Sportlich steht Brasilien wieder im Fokus der Welt: Nach der Fußball-WM 2014 folgen die Olympischen Spiele in Rio 2016. Damit Sie die Vielfalt mit allen Sinnen erleben können, reisen Sie mit Ihrem Studiosus-Reiseleiter viel über Land. Ideal, um den Aufschwung mitzuerleben, Cafezinho zu schlürfen oder am Strand zu relaxen. Nachschlag gefällig? Verlängern Sie Ihre Studienreise um drei Tage und reisen Sie weiter zum Amazonas!

Reiseroute

Reiseroute

Höhepunkte

  • Brasilien umfassend - Natur, Kultur, Lebensfreude
  • In 18 Tagen Brasilien zwischen Iguazú, Salvador und Rio erleben
  • Drei Übernachtungen im Tierparadies Pantanal
  • Mit Besuch der Kolonialstädte Ouro Preto und Parati
  • Im Winter mit Amazonas statt Pantanal
  • In den Städten komfortable Hotels in guter Lage
  • Verlängerung am Amazonas möglich
  • Wichtigste Stationen dieser Brasilien-Rundreise: Rio, Ouro Preto, Iguazú, Brasilia, Pantanal und Salvador

Leistungen

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit TAM von Frankfurt nach Sao Paulo und zurück
  • weitere Abflugsorte mit Zuschlägen auf Anfrage oder hier - nach Auswahl der Fluganreise - online und aktuell auf Verfügbarkeit sowie Preis geprüft
  • Inlandsflüge (Economy) mit TAM lt. Reiseverlauf
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 140 €)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in landesüblichen Reisebussen (meist mit Klimaanlage)
  • 12 Übernachtungen in Hotels, meist mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • 3 Übernachtungen in einer einfachen Lodge im Pantanal
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstücksbuffet, am 2., 5., 8. und 11. Tag Mittagessen statt Abendessen), am 13. und 14. Tag Vollpension, am 4. und 15. Tag nur Frühstück
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleiter
  • Örtliche Führer
  • Abendessen in typischen Restaurants am 3., 6., 7. und 16. Tag
  • Mittagessen auf einer Kaffeeplantage am 2. Tag, auf einem Segelschiff am 8. Tag und in typischen Restaurants am 5. und 11. Tag
  • Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
  • Eintrittsgelder (ca. 155 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich

Sonstiges:

min. 12 / max. 25

Studiosus/Marco Polo (AGB-Studiosus/AGB-MarcoPolo)

1. Tag: Vamos!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Am Abend gemeinsamer Flug mit TAM von Frankfurt nach Sao Paulo (nonstop, Flugdauer ca. 13 Std.).

2. Tag: Ouro Preto - wo Brasilien barockt!

Kurzer Zwischenstopp in Sao Paulo, wir erledigen die Formalitäten und fliegen weiter nach Belo Horizonte. Nach dem Flug wecken wir unsere Lebensgeister mit Kaffee! Auf einer Kaffeeplantage erfahren wir mehr über den Anbau und essen dort zu Mittag. Danach erreichen wir per Bus Ouro Preto (UNESCO-Kulturerbe). 70 km. Alte Herrenhäuser, Kirchen und Klöster verschmelzen hier zu einem einzigartigen Barockensemble. Wer mag, kann am Abend noch individuell zur Rua Conde pilgern. Mischen Sie sich in den Bars unter die Nachtschwärmer und genießen Sie Ihre erste Caipirinha! Zwei Übernachtungen in Ouro Preto.

3. Tag: Den Goldgräbern auf der Spur

Gold und Diamanten - so heißen die Zutaten, die aus Ouro Preto früher eine der reichsten Städte der Welt machten. Überall begegnet uns heute der Reichtum in den goldverzierten Kirchen im Zentrum wieder. Unverwechselbar dabei die Handschrift des Bildhauers Aleijadinho. Wie besessen erschuf er hier den Himmel auf Erden - Ihr Reiseleiter verrät, warum, und führt Sie zum schönsten Juwel des Künstlers: der Kirche Sao Francisco. Am Nachmittag besuchen wir das historische Mariana. Knuspriges Huhn mit Okraschoten oder Minas-Käse - worauf haben Sie beim Dinner Appetit? 30 km.

4. Tag: Rio, wir kommen!

Zunächst auf nach Petrópolis! Sattgrünes Bergland kündet das Wochenendparadies der Reichen und Schönen an. Kommen Sie mit ins Zentrum der alten Kaiserstadt, entdecken Sie, wo Kaiser Peter II. residierte, Schriftsteller Stefan Zweig seine letzte Heimat und Flugpionier Albert Dumont Inspirationen für seine Erfindungen fand. Am Abend erreichen wir dann die Cidade Maravilhosa - Rio de Janeiro, die wunderbare Stadt. 400 km. Drei Übernachtungen direkt an der Copacabana.

5. Tag: Rio de Janeiro - Cristo und Copacabana

38 m hoch, breitet Christus auf dem Corcovado schützend seine Arme über Rio de Janeiro aus. Zum Schutz der Bewohner hat die Regierung nachgeholfen und wenig zimperlich kriminelle Banden aus den Favelas, den Armenvierteln, vertrieben. Mit der Zahnradbahn ruckeln wir zum Cristo hinauf. Unten in der Stadt feiern die Cariocas, die Bewohner Rios, das Leben, an der Copacabana posieren Sportler und Sonnenanbeter in Shorts und Bikini. Zu schön, um es nur von oben anzuschauen. Für den Strand stärken wir uns beim Lunch in der Confeitaria Colombo. Stürzen Sie sich danach in den freien Nachmittag! Trinken Sie mit den VIPs im Copacabana Palace eiskalte Cocktails, schauen Sie der Jugend am Strand beim Kicken zu oder schwingen Sie mit den Mädchen von Ipanema zur Samba die Hüften!

6. Tag: Zuckerhut und Futebol

Lange 14 km schlängelt sich die Brücke hinüber bis nach Niterói. Wie Brasiliens Nachwuchskicker Futebol und die Schule zusammenbringen, darüber sprechen wir mit den Kindern im Projekt

Amor as Criancas in Manilha. Alle wollen natürlich irgendwann mal in die Selecao, Brasiliens Nationalmannschaft. Dann mischen wir uns unter die Kunstfans. Ihr Reiseleiter kennt den richtigen Platz dafür - das Museu de Arte Contemporanea in Niterói. Abgehoben brachte Stararchitekt Oscar Niemeyer den Kunsttempel als Ufo in Form! Am siebten Tag erschuf Gott Rio de Janeiro, behaupten die Cariocas. Beim Ausblick vom Zuckerhut mag man es sofort glauben: gegenüber Christus, darunter goldene Strände und Rios Häusermeer. Hunger oder schon satt? Das ist beim Abendessen die Frage, wenn der Kellner in der Churrascaria neben Ihnen steht und saftiges Grillfleisch vom 1 m langen Spieß anbietet.

7. Tag: Zeitreise nach Parati

Was für ein Gegensatz! Eben noch durch das Labyrinth der Schnellstraßen von Rio gefahren, durchqueren wir nun den Küstenurwald. Nur ein Überbleibsel, weiß Ihr Reiseleiter, denn das Tropenholz des südamerikanischen Boomlandes war und ist heiß begehrt! Wie Brasilien trotzdem den Umweltschutz ausbauen will, diskutieren wir unterwegs. Wie passt da der mit deutscher Hilfe erweiterte Atommeiler von Angra ins Bild? Dann heißt es: Willkommen im 18. Jahrhundert! Kopfsteingepflasterte Gassen und alte Villen versetzen uns am Abend in Parati geradewegs zurück in die Kolonialzeit. Da bleiben wir doch gleich zum gemeinsamen Abendessen in der Stadt! 260 km. Zwei Übernachtungen in einer einfacheren Pousada in Parati.

8. Tag: Hafenstadt und Inselparadies

„Das da ist für dich - para ti.“ Mit diesen spendablen Worten soll Gott einst dem Teufel das Land von Parati geschenkt haben. Doch der freute sich zu früh. Denn mit Gold, Brasilholz, Zucker und Kaffee reich beschenkt, dankten die Menschen nicht ihm, sondern Gott, wie uns die Kirchen im Zentrum (UNESCO-Kulturerbe) eindrucksvoll beweisen. Die Schöpfung bewundern wir dann vom Wasser aus und kreuzen mit einem zweimastigen Segelschiff an der Costa Verde und ihren Inseln entlang. Die See ist meist ruhig, einen leichten Lunch gibt es daher an Bord. Sie suchen noch Souvenirs? Besuchen Sie doch auf eigene Faust das Emporio de Cachaca! In über 300 Variationen stapelt sich hier Brasiliens Exportschlager Cachaca - Zuckerrohrschnaps.

9. Tag: Iguazú - einfach riesig

Heute brechen wir nach Sao Paulo auf. 300 km. Von hier heben wir ab nach Iguazú. Sattgrüne Wälder, tiefrote Erde, so begrüßt uns Südbrasilien nach der Landung. Unser Ziel für morgen können wir schon förmlich hören: die Iguazúfälle (UNESCO-Naturerbe), die größten Wasserfälle der Erde. Lust, schon mal die Minivariante kennenzulernen? Unser Hotelpool wartet bereits. Zwei Übernachtungen in Iguazú.

10. Tag: Wasserfälle auf Argentinisch

Aus einer Höhe von bis zu 82 m donnern die Iguazú-Wasserfälle in die Tiefe und erstrecken sich über 2,7 km in die Breite. Die eindrucksvollste Bühne für das Naturspektakel steht allerdings in Argentinien, verrät Ihr Reiseleiter und führt Sie über die Grenze auf die argentinische Seite, dann über Stege geradewegs zu den besten Logenplätzen für die Bewunderung von Teufelsrachen und anderen klangvollen Wasserspielen. 40 km.

11. Tag: Von Iguazú nach Brasilia

Willkommen am Teufelsrachen - heute auf Brasilianisch! Im Dunst des Sprühnebels tanzen bunte Schmetterlinge. Nasenbären recken im angrenzenden Urwald neugierig den Hals. Ein Baum und ein Felsen ragen zwischen den Wasserfällen hervor. Die unglaubliche Lovestory dazu: Die Seelen zweier Liebender, die vor der rasenden Eifersucht eines Schlangengottes flohen, sollen sich hier verstecken! Beim Mittagessen mit Blick auf den Fluss können Sie die Geschichte weiterspinnen. Am Abend erreichen wir im Luftsprung Brasilia. Futuristisch und selbstbewusst wirft sich Brasiliens Hauptstadt in Schale. Symbol für ein Land im Aufbruch - neues Land der unbegrenzten Möglichkeiten?

12. Tag: Brasilia - futuristische Hauptstadt

In nur vier Jahren stampften die Architekten und Le-Corbusier-Schüler Lúcio Costa und Oscar Niemeyer Brasilia (UNESCO-Kulturerbe) aus dem Boden! Gewagt ragen die Bauten im Regierungsviertel in die Höhe, gläsern und geschwungen erhebt sich die Kathedrale vor unseren Augen. Alles Zeichen einer selbstbewussten Nation, die unter Präsidentin Dilma Rousseff zusammen mit den anderen BRICS-Staaten den strauchelnden Euro- und Dollar-Volkswirtschaften Paroli bieten wollte, bis sie selbst von der Realität aus Korruptionsskandalen und sozialen Missständen eingeholt wurde. (Flugplanbedingt kann die Besichtigung Brasilias auch am 15. Tag erfolgen.) Am Nachmittag Flug nach Cuiabá und Weiterfahrt auf etwas holprigen Straßen zu unserer rustikalen Lodge im Pantanal. 110 km. Drei Übernachtungen.

13. - 14. Tag: Im Pantanal

Das Pantanal (UNESCO-Naturerbe) - das ist ein Labyrinth aus Flüssen, Lagunen und Inseln, in dem die meisten Jaguare, Riesenotter, Ameisenbären und Wasserschweine der Welt leben. Über 2000 Pflanzenarten blühen an den Ufern, riesige Fischschwärme bevölkern neben rund 50 Kaimanarten die Seen, Tümpel und Wasserläufe. Mehr als 660 Vogelarten erfüllen mit ihrem Singsang, Kreischen und Geflatter die Luft. Zwei volle Tage nehmen wir uns für unsere Erkundungen Zeit, stapfen mit einem lokalen Guide quer durch das Terrain oder gehen – je nach Wasserstand – per Boot auf Pirsch.

15. Tag: Ab nach Salvador!

In der Hoffnung, dass das Paradies Pantanal von Rodungen verschont bleibe, kehren wir nach Cuiabá zurück. 110 km. Gleich in den Flieger, zurück nach Brasilia und abends weiter nach Salvador. Denn ob Samba, Salsa oder Sonne - hier in Bahia werden alle Klischees auf schönste Art wahr. Passend zum allgemeinen Lebensgefühl beziehen wir unser letztes Quartier der Reise direkt am Strand. Zwei Übernachtungen in einem Strandresort in der Nähe von Salvador.

16. Tag: Salvador - exotisch, magisch, einzigartig

Salvador steckt voller Geheimnisse und Entdeckungen! Tropische Traumstrände, 365 Kirchen, zahlreiche Kulte und eine der vielseitigsten Musikszenen des Landes - ein temperamentvoller Mix, dem man sich kaum entziehen kann. Der Duft von Palmöl und Weihrauch und leise Trommelklänge locken uns in die Altstadt Pelourinho (UNESCO-Kulturerbe). Frauen schwingen neben dem Kulturzentrum in bunten Röcken die Hüften. Swingen Sie mit oder lassen Sie sich in den Gassen dahinter den Kampftanz Capoeira zeigen! Entdecken Sie die „goldigste“ Glaubensversuchung, die Salvador zu bieten hat - die Wallfahrtskirche Igreja do Senhor do Bonfim. Dort lassen Sie sich von den Baianern verraten, warum sie den Segen des Heiligen mit dem Anbinden bunter Bänder erbitten. Abends versüßen wir uns den Abschied beim gemeinsamen Dinner im Restaurant Sal e Brasa!

17. Tag: Bye-bye, Brasil!

Wer mag, besucht am Morgen noch das Projeto Tamar, das sich dem Schutz der Meeresschildkröten widmet. Vor dem Abflug noch ein Bad im Atlantik? Am Nachmittag fliegen wir mit TAM nach Sao Paulo und am Abend weiter nach Frankfurt (Flugdauer ab Sao Paulo ca. 12 Std.).

18. Tag: Rückkehr aus Brasilien

Am Nachmittag Ankunft in Frankfurt und Anschluss zu den anderen Städten.

Zeitraum (Tage) Preis Reiseanfrage
03.10.2016 - 20.10.2016 (18) 6.990,- EUR * Reiseanfrage
14.11.2016 - 01.12.2016 (18) 7.390,- EUR * Reiseanfrage

* Einzelzimmer-Aufpreis: 1.300,- EUR

Ihr Ansprechpartner: (0341) 21 58 70

Drucken

© Reisefibel Leipzig
Datenschutz | Impressum