__ ANZEIGE __
Reisefinder
Filter-Optionen

Ecuador mit Galapagos – mit fünf Tagen Kreuzfahrt (16 Tage)

Naturstudienreise

Ecuador mit Galapagos – mit fünf Tagen Kreuzfahrt
Nr: 2583
Kommende Termine
17.10.2016 - 01.11.2016 (16)
31.10.2016 - 15.11.2016 (16)

Mehr

Beschreibung

Kommen Sie mit in eines der facettenreichsten Länder Südamerikas: nach Ecuador! Riesige Vielfalt, und alles nah beieinander: Nebelwälder, buntes Andenhochland, eisglitzernde Bergriesen über dampfendem Tropenwald. Gemeinsam überschreiten wir auf unserer Rundreise den Äquator, lassen uns vom kolonialen Flair in Quito und Cuenca verzaubern und begegnen auf der Allee der Vulkane schlafenden Titanen. Auf traditionellen Märkten tauchen wir tief ein ins Alltagsleben und erfahren dort auch, warum der US-Dollar Landeswährung geworden ist. Dann nehmen wir auf einer fünftägigen Kreuzfahrt Kurs auf die Naturwunder der Galápagos-Inseln. Von Bord unseres komfortablen Schiffes kommen wir dem Mythos der bedrohten Schöpfung ganz nah.

Reiseroute

Reiseroute

Höhepunkte

  • Naturlandschaften zwischen Hochanden und Pazifikküste
  • Faszinierende Nationalparks und bunte Märkte im Hochland von Ecuador
  • Mit fünf Tagen Galápagos-Kreuzfahrt auf der komfortablen Santa Cruz II
  • Guter Hotelstandard, besonders beliebt als erste Reise nach Südamerika
  • Wichtigste Stationen dieser Studienreise durch Ecuador: Quito, Otavalo, Riobamba, Cuenca, Santa Cruz

Leistungen

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Iberia z.B. von Frankfurt oder München nach Quito und zurück von Guayaquil
  • weitere Fluggesellschaften und Abflugsorte mit Zuschlägen auf Anfrage oder hier - nach Auswahl der Fluganreise - online und aktuell auf Verfügbarkeit sowie Preis geprüft
  • Inlandsflug (Economy) mit LAN Airlines von Guayaquil nach Baltra und zurück
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 160 €)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in landesüblichen Reisebussen (teilweise mit Klimaanlage)
  • 9 Übernachtungen in Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Passage und 5 Übernachtungen auf der Santa Cruz II in der gebuchten Kabinenkategorie
  • Doppelzimmer/Zweibettkabine mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension auf dem Festland (Abendessen, Frühstücksbuffet, am 3. Tag Mittagessen statt Abendessen), am 5. und 8. Tag nur Frühstück
  • Vollpension während der Kreuzfahrt (Mittagessen teilweise als Lunchpaket)
  • Speziell qualifizierte, ortsansässige Studiosus-Reiseleiter
  • Mittagessen auf einer Hazienda am 3. Tag
  • Zugfahrt zur Teufelsnase
  • Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren (ca. 155 €)
  • Trinkgelder im Hotel und auf dem Schiff
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Schiffspassage sowie Bus-/Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich

Infos zum Reiseziel

www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/Si..

Sonstiges:

min. 12 / max. 22

Studiosus/Marco Polo (AGB-Studiosus/AGB-MarcoPolo)

1. Tag: Auf nach Südamerika!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Morgens Flug mit Iberia von Frankfurt, Düsseldorf, München, Berlin, Zürich oder Genf nach Madrid und mittags Weiterflug nach Quito (ab Madrid nonstop, Flugdauer ca. 11 Std.). Alternativ: morgens Flug mit KLM nach Amsterdam und vormittags weiter nach Quito (ab Amsterdam Flugdauer ca. 11,5 Std.). Sie kommen nach Ortszeit jeweils nachmittags an, und wir bringen Sie in Ihr komfortables Hotel im Zentrum der Stadt. Zwei Übernachtungen in Quito auf 2800 m Höhe.

2. Tag: Quito und der Äquator

Willkommen in Quito - der zweithöchsten Kapitale der Welt! Gehen Sie den Morgen relaxt an und passen Sie sich der etwas dünneren Luft erst einmal an! Dann holt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter zur City-Tour ab. Über 80 Kolonialbauten beeindrucken uns in der Altstadt (UNESCO-Kulturerbe), dem "größten Kloster Amerikas" - so Quitos Beiname. Unter Torbögen gehen Hutmacher ihrem Handwerk nach, Gitarrenbauer liefern hinter kolonialen Fassaden Nachschub für Ecuadors Barden, aus den Lokalen duftet es köstlich. Die geflügelte Jungfrau von Quito winkt uns hoch zum Hausberg Panecillo, für einen göttlichen Blick über Altstadt und Skyline bis zu den Anden. Wo Wasserstrudel keine Pirouetten drehen und Eier auch ohne Kolumbus' Hilfe kopfstehen, das enträtseln wir beim Äquatordenkmal und im Inti-Nan-Museum.

3. Tag: Rund um Otavalo

Fahrt hinaus aus Quito, heute auf der Nordhalbkugel, Richtung Otavalo. Bizarre Vulkane, Kakteenfelder und Rosenplantagen säumen die Straßen. Wie Ecuadors Kinder auch mithilfe der Studiosus Foundation für eine bessere Zukunft büffeln, erleben wir im Andendorf Peguche und sprechen mit Lehrer Carlos und den Kindern. Wir lernen: Der Weg zur Bildung führt hier über einen vollen Magen, für den Weg aus latenter Benachteiligung lernen die Quechua-Kinder ihre erste Fremdsprache: Spanisch. Appetit auf deftige Spezialitäten? Auf einer Hazienda duftet es lecker aus Töpfen und Pfannen! Farbenfroh empfängt uns nach dem Mittagessen Otavalo (2550 m). Wir wagen uns ins Gewühl auf dem berühmtesten indianischen Markt des Landes. Teppiche, Taschen, knallbunte Mützen - die Auswahl an handgemachten Textilien ist schier unfassbar. Lassen Sie sich vom Charme der Händler "umgarnen" und feilschen Sie mit ihnen um ihre Waren! 120 km.

4. Tag: Lagunen, Rosen und heiße Quellen

Sagenumwoben auf 3100 m: die Lagune von Cuicocha. Mama Cotacachi, die Vulkanin, betrachtet sich im Spiegel ihres Kratersees Cuicocha. Ecuadors "blühendes" Geschäft: Wir besuchen eine Rosenfarm und erfahren Näheres über Ecuadors boomendes Exportgut. Mit etwas Glück bekommen wir vom Rosenzüchter Tipps zur Verbesserung unseres grünen Daumens. Wir sprechen mit ihm auch über die Arbeitssicherheit vor Ort und darüber, wie man sich vor den Pestiziden schützt. Dann geht es über den 4069 m hohen Pass La Virgen nach Papallacta. 150 km. Lassen Sie sich im Schatten des Eisriesen Antisana (5704 m) in das fast 40 °C warme, blubbernde Thermalwasser fallen und tanken Sie Kraft für die nächsten Tage. Wer mag: Für kleines Geld bringen Sie Massagen im Hotel-Spa wieder in Form. Wir übernachten heute auf 3300 m Höhe.

5. Tag: Zurück nach Quito

Am Vormittag entscheiden Sie: Wollen Sie den Tag lieber sportlich angehen und mit dem Reiseleiter eine kleine Wanderung im Cayambe-Coca-Nationalpark, in der Umgebung von Papallacta, unternehmen (2 Std., leicht, 200 m 200 m) oder nochmals in den heißen Quellen entspannen? Bevor wir nach Quito zurückfahren, besuchen wir die Guango Lodge mit einer Vielzahl von Kolibris. 70 km. Der Nachmittag in Quito bleibt frei für eigene Unternehmungen. Erobern Sie doch den Hausberg Cruz Loma mit der Seilbahn - mit über 4000 m die perfekte Höhenanpassung! Für den Abend empfiehlt Ihr Reiseleiter eine kulinarische Entdeckungsreise im Mea Culpa, einem der Toprestaurants in der Altstadt von Quito, oder Sie streifen über die Mariscal und bleiben dort hängen, wo es Ihnen am besten gefällt.

6. Tag: Die Allee der Vulkane

Ganze 22 Vulkane erheben sich auf der Allee der Vulkane bis über eine Höhe von 6000 m. Qualmend raucht es aus einigen Feuerschloten wie dem Tungurahua! Die Berggötter - die Apus - bringen den Bauern aber auch fruchtbare Erde. Wir überzeugen uns auf dem Markt in Latacunga: Kartoffeln in 40 Variationen und Farben, geröstete Kaffeebohnen, süße Zuckerbirnen und Baumtomaten stapeln sich auf den Planen. Gleich weiter zum Chimborazo-Nationalpark. Lacht die Sonne, können wir einen Spaziergang in der typischen Páramo-Landschaft am höchsten Berg der Erde - vom Erdmittelpunkt aus gerechnet - wagen. Unterwegs sehen wir, woher die Früchte für die Märkte kommen. Die Campesinos arbeiten auf den Feldern bei (zu) geringem Lohn und leben unter harten Bedingungen. Unser Nachtquartier steht in Riobamba (2750 m). 190 km.

7. Tag: Inkafestung Ingapirca

Am frühen Morgen raus aus den Federn und ab zum Bahnhof von Alausí! Auf spektakulärer Strecke winden sich die Gleise der Bahn die Berge der "Teufelsnase" hinab und nach kurzer Pause auch wieder hinauf, eine Meisterleistung der Ingenieure (Fahrzeit ca. 2 Std.). Dann wieder hinein in den Bus und weiter Richtung Cuenca (2530 m). Schafe kraxeln auf schwindelerregenden Lagen, Campesinos bauen Mais und Getreide an. Zwischendurch versprühen Haziendas altkolonialen Charme. Stolz erheben sich hinter Grasbüscheln einzelne Quader. Die wichtigste Inkastätte Ecuadors, Ingapirca, kündigt sich an - Bittplatz für die Gunst von Sonne, Mond und Sternen. Laut Legende sollen über der Festung nachts die Gestirne vom Himmel fallen! 280 km. Zwei Übernachtungen in Cuenca.

8. Tag: Koloniales Cuenca

Jüdische Flüchtlinge, französische Jesuiten und goldsüchtige Spanier - alle hinterließen sie ihre Spuren in Cuenca (UNESCO-Kulturerbe). Hier strahlen noble Kolonialfassaden, dort schwingen sich schmiedeeiserne Balkone über Kopfsteinpflaster. Wie Cuenca vor der "Entdeckung" Amerikas aussah, erfahren wir im Museo de las Culturas Aborígenes. Und was Paul Newman und Winston Churchill gemeinsam hatten, zeigt uns danach ein Panamahutmacher. Er weiß auch, warum der Panamahut nicht Ecuadorhut heißt, einfach fragen! Zum Kaffee am freien Nachmittag vielleicht einen Abstecher ins Café Wunderbar? Und auch für das individuelle Abendessen hat Ihr Reiseleiter den passenden Tipp parat.

9. Tag: Von den Anden in die Tropen

Unser Bus nimmt Kurs auf die Pazifikküste. Ganze 3000 m Höhenunterschied bewältigen wir heute. Wir machen es wie die Südamerikaner: tranquilo - geruhsam. Die Vegetation kennt dagegen kein Halten mehr: die baumlose Landschaft des Páramos im Cajas-Nationalpark, tropischer Dschungel und karibisches Flair, dazwischen fruchtbares Ackerland. Ginge es nach Präsident Correa, sollte dieser Reichtum allen gehören. Ob ihm der sozialistische Plan bisher gelang, welchen Einfluss die Einführung des US-Dollars als Landeswährung auf die Wirtschaft nahm und wieso man immer noch abhängig ist von Bananen- und Kakaopreisen, darüber informieren wir uns beim Besuch einer Kakaoplantage auf dem Weg nach Guayaquil. 190 km. Wie sich das einstige Aschenputtel Ecuadors in eine schöne Prinzessin verwandelte, können Sie besonders eindrucksvoll an der Uferpromenade Malecón verfolgen.

10. - 14. Tag: Galápagos - von Insel zu Insel

Per Flieger geht es am Morgen nach Baltra und gleich an Bord unseres Kreuzfahrtschiffes. Fünf Tage lang steuern wir sechs der schönsten Inseln des Galápagos-Archipels (UNESCO-Naturerbe) an: Baltra, North Seymour, Isabela, Fernandina, Santa Cruz und Floreana. Ein Höhepunkt dabei ist sicher die Umrundung der größten Insel, Isabela. 2011 hätte man fast den werbewirksamen UNESCO-Stempel verloren: zu viel Kommerz, zu wenig Naturschutz. Große Anstrengungen wurden daraufhin unternommen, um die Schöpfung im Nationalpark zu bewahren. Tollpatschig watscheln Blaufußtölpel die Küsten entlang, Seelöwen rekeln sich auf weißen Stränden, zwitschernd flattern Darwinfinken vor uns durch die Luft. Warum fehlt den Tieren hier jegliches Fluchtverhalten? Haken Sie beim Reiseleiter nach! Wie Charles Darwin hier seine Evolutionstheorie entwarf, welche Abenteuer die deutsche Auswandererfamilie Wittmer auf Floreana erlebte und wo Piraten ihre Schätze versteckten, erfahren wir unterwegs in Vorträgen und bei zahlreichen Exkursionen von einem fachmännischen Führer. Ein Besuch der Charles-Darwin-Forschungsstation gehört ebenso zum Programm wie der Stopp bei den Riesenschildkröten im Hochland der Insel Santa Cruz. Auch für Wasserratten ist bestens vorgesorgt. Ausleihbare Schnorchelausrüstungen finden Sie an Bord, denn auch unter Wasser ist die Tierwelt auf Galápagos einfach nur spektakulär. Wenn Sie lieber trocken bleiben: Vom Beobachtungsdeck Ihres Schiffes lassen sich besonders im Herbst Delfine und Wale beobachten. Bitte beachten: Aus Witterungs- und Naturschutzgründen kann sich die Route kurzfristig ändern. Fünf Übernachtungen an Bord der komfortablen MV Santa Cruz II.

15. Tag: Hasta Luego, Ecuador!

Gegen Mittag Flug von Baltra nach Guayaquil und von dort am Abend Rückflug mit Iberia oder KLM nonstop nach Madrid bzw. Amsterdam (Flugdauer jeweils ca. 11,5 Std.).

16. Tag: Hallo, Europa!

Am Nachmittag Ankunft in Madrid bzw. Amsterdam. Anschluss zu den Ausgangsflughäfen.

Zeitraum (Tage) Preis Reiseanfrage
17.10.2016 - 01.11.2016 (16) 7.890,- EUR Reiseanfrage
31.10.2016 - 15.11.2016 (16) 7.890,- EUR Reiseanfrage
Ihr Ansprechpartner: (0341) 21 58 70

Drucken

© Reisefibel Leipzig
Datenschutz | Impressum