__ ANZEIGE __
Reisefinder
Filter-Optionen

Nepal – Trekking auf Höhenwegen zur Ama Dablam (12 Tage)

Trekkingreise

Nepal – Trekking auf Höhenwegen zur Ama Dablam
Nr: 2380

Beschreibung

Von Kathmandu aus kommen Sie mit einem Panoramaflug nach Lukla in 2.800 m Höhe, dem Ausgangspunkt Ihres Trekkings. Nach Akklimatisationstagen in Namche Bazar (3.450 m) und Thame (3.800 m) besichtigen Sie die berühmten Sherpadörfer Khumjung und Khunde. Hier befinden sich auch das bekannte "Hillary Hospital" und die "Hillary School".
Über einen der schönsten Höhenwege der Welt wandern Sie weiter nach Tengpoche, wo Sie das berühmteste Kloster im Khumbu-Gebiet bewundern und das Panorama dieses prächtigen Aussichtspunktes genießen. Neben der Gipfelpyramide des Mt. Everest tauchen vor Ihren Augen der Lhotse, Nuptse, Taboche Ri, die Ama Dablam und viele weitere Eisriesen auf. Vom Kloster steigen Sie auf eine kleine Anhöhe, auf der Gebetsfahnen flattern. Hier sind Sie das erste Mal auf über 4.000 m Höhe und haben einen ca. 300 Grad Rundblick. Eine Tageswanderung bringt Sie zum Ama Dablam-Basislager auf 4.500 m. Sie wandern weiter nach Pangpoche (3.985 m) und können dort die älteste Gompa der Sherpa-Region besuchen.
Für den Rückweg nach Namche Bazar wählen Sie eine reizvolle Route über aussichtsreiche Höhenwege. Dabei passieren Sie das hübsche Hangdorf Phortse und überschreiten nach der Querung des Gokyo-Tales den Mon-Pass (3.973 m). Im Kathmandu-Tal können Sie kulturelle Besichtigungen und Ausflüge unternehmen. Besonders sehenswert sind die historischen Zentren der Königsstädte Kathmandu, Bhaktapur und Patan, aber auch die bedeutendsten Pilgerziele und Heiligtümer der Hindus und Buddhisten, Pashupatinath, Bodnath und Swayambunath, lohnen einen Besuch.

Reiseroute

Reiseroute

Höhepunkte

  • Günstige Tour "für den kleinen Geldbeutel"
  • 8-tägiges Lodge-Trekking im Herzen des Sherpa-Landes
  • Zentral gelegenes Hotel in Kathmandu
  • Höhenwege mit Blick auf die 8.000er Mt. Everest und Lhotse
  • Besuch im Ama Dablam-Basislager
  • Besichtigung der buddhistischen Klöster Tengpoche und Pangpoche

Anforderung

Charakter der Tour und Anforderungen
Die Trekkingroute ist von jedem geübten Bergwanderer, der über Trittsicherheit und gute Kondition verfügt, zu begehen. Für die Tagesetappen mit Auf- und Abstiegen bis zu 1.200 Höhenmetern benötigen Sie meist 4 - 7 Stunden (einmal auch 8 - 9 Stunden) bei mäßigem Tempo. Die erforderliche Tagesleistung hält sich durch ausgewogene Etappeneinteilungen zwar in Grenzen, doch muss die Leistung über mehrere Tage erbracht werden und setzt somit Ausdauer voraus.

Die ungewohnte Höhenlage schon am Ausgangsflugplatz Lukla (ca. 2.800 m) und der Aufenthalt in Regionen über 4.000 m Höhe setzen einen gesunden, belastbaren Organismus voraus. Gerade im Everest-Gebiet kommt es immer wieder zur Höhenkrankheit, die den sofortigen Abstieg in tiefere Regionen erforderlich macht. Ihr Herz und Kreislauf müssen in Ordnung sein; konsultieren Sie bitte vor Reiseantritt Ihren Arzt/Ihre Ärztin. Selbst ein gesunder Organismus darf keinesfalls durch zu rasches Gehen überbeansprucht werden. Langsames und stetiges Gehen ist sehr wichtig, besonders am Anfang der Tour, wenn sich Ihr Organismus auf das Klima sowie die veränderten Schlaf- und Essgewohnheiten einstellen muss.

Einheimische Träger besorgen den Transport des Hauptgepäcks (maximal 15 kg). Sie tragen nur das Notwendigste für den Tag (Regenschutz, warme Jacke, Mütze, Handschuhe, Trinkflasche, Fotoausrüstung etc.) in Ihrem Rucksack und können die Landschaft "unbeschwert" genießen.
Ihr Englisch sprechender Sherpa Guide betreut und begleitet Sie während der ganzen Trekkingtour, er ist bei allen organisatorischen Belangen behilflich. Er ist jedoch nicht als Reiseleiter ausgebildet und geschult wie unsere Deutsch sprechenden Hauser-Reiseleiter.
Bitte beachten Sie: Der genannte Einzelzimmerzuschlag basiert auf einer Mischkalkulation. In den Hotels stehen Einzelzimmer zur Verfügung. Die Kapazitäten in den Lodges während des Trekkings sind begrenzt, daher können Einzelzimmer nur je nach Verfügbarkeit vor Ort vergeben werden. Gegebenenfalls teilen Sie hier das Zweibettzimmer mit einem anderen Gruppenmitglied.

Profil: Einstiegstour für das Everest-Gebiet; gut ausgebaute, aussichtsreiche Panoramawege; Wandererfahrung von Vorteil; Gepäcktransport durch Träger.

Wichtige Hinweise: Bei dieser Reise kann es zu Programmumstellungen oder -änderungen kommen - bedingt durch ungünstige Wetterverhältnisse, Flugverzögerungen, organisatorische Schwierigkeiten, unvorhersehbare Ereignisse oder sonstige Faktoren. Geduld, Toleranz und kameradschaftliches Verhalten sind dann oberstes Gebot. Aus logistischen Gründen kann es möglich sein, dass die im Uhrzeigersinn angebotene Trekkingroute kurzfristig auch in umgekehrter Richtung durchgeführt wird. Dies teilen wir Ihnen dann in den Reiseunterlagen mit. Beachten Sie bitte, dass Feiertage oder überraschende Restaurierungsarbeiten (trotz sorgfältiger Planung und Abstimmung mit Behörden und Verkehrsbüros) zu unvorhersehbaren Schließungen von Besichtigungsobjekten führen können. Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
Wir weisen Sie darauf hin, dass die EU im Dezember 2013 alle nepalesischen Fluggesellschaften auf ihre so genannte "blacklist" gesetzt hat. Dies bedeutet, dass keine nepalesische Fluggesellschaft derzeit eine Genehmigung erhalten würde, auf einem europäischen Flughafen zu landen. Nach unseren Recherchen ist der Hintergrund dieser Maßnahme der Plan der Nepal Airlines, den Flugbetrieb nach Europa mit einer veralteten chinesischen Verkehrsmaschine aufzunehmen - die EU hat hier ein klares Zeichen gesetzt, das sie dies nicht zulassen würde.
Für die Inlandsflüge in Nepal hat dies keine weiteren rechtlichen Auswirkungen, da auch weiterhin die gleichen Fluggesellschaften die Inlandsflüge betreiben wie bisher. Vorzugsweise setzen wir die Gesellschaften Buddha Air, Yeti Airlines und Tara Air ein, die eine separate Sicherheits-Prüfung einer englischen Prüfgesellschaft durchlaufen haben.
Wir unterstützen die Maßnahme der EU, da sie den Druck auf die nepalesischen Flugbehörden verstärkt. Seit Jahren kämpfen wir dafür, die Sicherheitseinrichtungen in den kleinen Gebirgsflughäfen zu verbessern, wir haben Vorschläge eingereicht und auch finanzielle Unterstützung angeboten. Wir hoffen nun, dass sich die Behörden endlich bewegen und auch unsere vorgeschlagenen Maßnahmen zeitnah umsetzen werden.
Sobald sich die Einschätzung der EU ändert, werden wir unsere Informationen und Maßnahmen entsprechend anpassen.

Leistungen

  • Englisch sprechender Sherpa-Guide ab/bis Kathmandu
  • Inlandsflüge zwischen Kathmandu und Lukla
  • Übernachtung in Hotels und Lodges
  • Frühstück in den Hotels
  • Trekkingpermit, Nationalparkgebühren
  • Gepäcktransport
  • 1 Träger für jeweils 2 Personen

Infos zum Reiseziel

www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/Si..

Sonstiges:

min. 2 / max. 12

Visakosten ( vor Ort erhältlich: ca. EUR 19 / Stand 10/11); Flughafensteuer sowie Tourismus Service Steuer für die Inlandflüge in Nepal (pro Abflug ca. 165 NRs = EUR 2); fehlende Mahlzeiten und Getränke (Kathmandu ca. EUR 15-20/Tag); Trinkgelder (ca. EUR 50); individuelle Ausflüge und alle Besichtigungen mit Eintrittsgebühren für Altstädte, Tempel- und Klosteranlagen sowie Museen

1. Tag Ankunft in Kathmandu , Stadtbummel

Bitte beachten Sie: Ihre Fluganreise aus Deutschland muss spätestens ein Tag vorher beginnen. Nach einem Flug über Nacht landen Sie heute in Kathmandu. Flugankunft in Kathmandu und Transfer zum Hotel in der Altstadt von Kathmandu (Thamel). Im geschäftigen Thamel-Viertel lässt sich auch gut zu Abend essen. Je nach Ihrer Ankunftszeit ist noch Gelegenheit zu einem Bummel durch die historische Altstadt von Kathmandu. Durch belebte Bazarstraßen im Einkaufsviertel Thamel geht es vorbei am größten und ältesten Tempel der Stadt, der Taleju-Pagode, ins Zentrum von Kathmandu (Eintrittsgebühr). Rund um den Königspalast Hanuman Dhoka sind zahlreiche Hindu-Tempel zu sehen; harmonisch wirken das warme Rostrot der Ziegeln und die reich mit Schnitzarbeiten verzierten Balken aus braunschwarzem Salbaumholz. Aufstieg: 0m; Abstieg: 0m; Hotel im Thamel

2. Tag Flug nach Lukla - Trekking bis Phakding

In etwa 1 Std. fliegen wir morgens mit einem Propeller-Flugzeug von Kathmandu nach Lukla (2.800 m, asphaltierte Rollbahn), wo uns unser Englisch sprechender Sherpa Guide mit der Begleitmannschaft bereits erwartet. Wir steigen ca. 1,5 Std. zum Kusum-Fluss (2.550 m) ab und folgen dann dem Dudh Kosi (= Milchfluss) am Ostufer stromaufwärts etwa 1,5 Std. nach Phakding (2.650 m), wo wir uns in einer Lodge einquartieren. Langsam und stetig gehen ist oberstes Gebot, denn unser Organismus muss sich erst an die dünne Luft gewöhnen. Der Rest des Tages dient dem Ausruhen und kommt unserer Akklimatisation zugute. Gehzeit: 3h; Aufstieg: 100m; Abstieg: 350m; Lodge [F]

3. Tag Über Monjo nach Namche Bazar

Zunächst wandern wir über den "Highway" - die einzige Wegverbindung von Namche Bazar nach Lukla - bis Monjo. Wir bleiben nun im Dudh Kosi-Tal. Nach ca. 2 Std. erreichen wir Benkar und in einer weiteren Stunde Jorsale. In Jorsale befindet sich der "Police Check-Post" am Eingang zum Sagarmatha-Nationalpark. Der Schutzpark ist nach dem "Sherpa-Wort" für den Mt. Everest benannt. Der Weg hierher führt durch Rhododendronwälder, die im Frühjahr blühen, vorbei auch an Tannen und Magnolien. Von Jorsale steigt unsere Route zuerst leicht an, quert über die "Hillary"-Hängebrücke den Bhote Kosi und führt dann über den guten, aber steilen Weg aufwärts nach Namche Bazar. Namche Bazar (3.450 m) ist einer der wichtigsten Orte des Khumbu-Gebietes und das Handelszentrum der Sherpa; hier gibt es auch viele Hotels und Lodges. Wir richten uns in einer angenehmen Lodge oberhalb der Polizeistation ein und können noch einen Rundgang durch die Geschäfts- und Souvenirgassen machen. Gehzeit: 4,5-5h; Aufstieg: 900m; Abstieg: 100m; Lodge

4. Tag Mendaphu Hill - Thame

Zuerst besuchen wir den Mendaphu Hill oberhalb des Ortes. Hier finden wir die Hauptverwaltung des Parks mit einem informativen Museum und einen erstklassigen Aussichtspunkt auf zahlreiche Khumbu-Gipfel wie Mt. Everest, Lhotse, Taboche und Ama Dablam. Nun geht es vorbei an Mani-Mauern (Steintafeln, in die der Spruch "Om mani padme hum" gemeißelt ist) und hübschen Chörten (buddhistischen Schreinen) in ein abgelegenes Seitental mit kleinen Orten. Am Nachmittag erreichen wir das Sherpa-Dorf Thame auf einer ehemaligen Grundmoräne in 3.800 m Höhe. Nach Norden verläuft ein historisch bedeutsamer Handelsweg über den 5.716 m hohen Nangpa La nach Tibet. Noch heute findet über den Pass, über den vor gut 500 Jahren die ersten Sherpa-Klans aus Osttibet einwanderten, ein kleiner Handelsverkehr mit Yak-Karawanen statt. Gehzeit: 5h; Aufstieg: 550m; Abstieg: 150m; Lodge

5. Tag Thame Gompa - Syangpoche - Khunde - Khumjung

Morgens steigen wir über die nördliche Seitenmoräne auf 4.000 m zur berühmten Thame Gompa auf, die 1997/1998 restauriert wurde. Das Mönchsdorf mit dem Kloster klebt wie ein Adlerhorst im steilen Hang. Bei klarem Wetter blicken wir vom Aussichtspunkt etwas oberhalb auf die Gipfelpyramide des Cho Oyu (8.201 m). Danach wandern wir talauswärts, vorbei am Stausee und dem neuen Wasserkraftwerk, wieder Richtung Namche, biegen aber vorher ab und gelangen über Syangpoche (mit der höchsten Flugpiste Nepals) ins stattliche Dorf Khunde mit dem berühmten Hillary Hospital der Sir Edmund Hillary Stiftung, das auch besichtigt werden kann. Über verwinkelte Wege zwischen den steingesäumten Ackerparzellen hindurch kommen wir zur Gompa von Khumjung (3.800 m) und treffen nach insgesamt gut 4 Std. Gehzeit in unserer Lodge ein. Der restliche Tag dient unserer Akklimatisation und dem Besuch der Gompa. Gehzeit: 4h; Aufstieg: 500m; Abstieg: 500m; Lodge

6. Tag Höhenweg nach Tengpoche

Über einen der schönsten "Höhenwege des Himalaya" - teils im Angesicht der Ama Dablam, des Lhotse, Nuptse und Mt. Everest, wandern wir erst eben, dann steiler hinab nach Phunki Thangka bei der Phunki-Brücke (3.200 m), einer kleinen Siedlung mit ein paar Teehäusern und mit Wasserkraft betriebenen Gebetsmühlen. Nach kurzer Rast steigen wir durch Tannen- und Rhododendronwald, vorbei an Gebetssteinen, hinauf zum Kloster Tengpoche (3.867 m). Gehzeit: 4-5h; Aufstieg: 670m; Abstieg: 600m; Lodge

7. Tag Deboche - Ama Dablam-Basislager - Pangpoche

Von Deboche aus, wo sich das zu Tengpoche gehörige Nonnenkloster befindet, folgen wir dem Pfad Richtung Ama Dablam-Basislager. Aus dem Tal heraus steigen wir in ca. 2,5 Std. steil hinauf zu einer Moräne, auf deren Rücken wir uns bereits auf der Höhe des Basislagers befinden. Hier steht ein Chörten und wir genießen den Panoramablick auf Ama Dablam und das Basislager (4.500 m), das wir in weiteren 45 Min. erreichen können. Unser Rückweg führt wieder am Chörten vorbei, hinunter zum Imja Khola und hinüber nach Pangpoche (3.989 m). Gehzeit: 6-7h; Aufstieg: 650m; Abstieg: 530m; Lodge

8. Tag Pangpoche - Phortse - Mon La - Namche Bazar

In dem durch uralte Wacholderbäume geprägten Dorf Pangpoche können wir die mit über 350 Jahren älteste Gompa im Khumbu besuchen. Unsere heutige Wanderroute führt uns dann auf einem herrlichen Höhenweg in rund 4 Std. Gehzeit und in stetigem Auf und Ab zum Terrassendorf Phortse. Anschließend steigen wir hinunter, queren den Fluss Dudh Kosi (3.500 m). Von Phortse Drangka aus führt unser Weg in gut 1 Std. hinauf zum Mon La (La = Pass), wo sich in 3.973 m Höhe ein mit vielen Gebetsfahnen geschmückter Chörten befindet. Wir rasten und wandern anschließend weiter leicht bergab nach Sanasa. Am späten Nachmittag folgen wir dem gut angelegten Weg zu unserem Tagesziel Namche Bazar und können unterwegs vielleicht Bergziegen und anderes Wild beobachten. Gehzeit: 8h; Aufstieg: 550m; Abstieg: 1100m; Lodge

9. Tag Über Phakding nach Lukla

Auf bekanntem Weg geht es weiter über Phakding im Dudh Kosi-Tal nach Lukla (2.800 m), wo wir am Nachmittag an unserer Lodge eintreffen. Abends können wir mit der einheimischen Mannschaft Abschied aus dem Khumbu Himal feiern. Gehzeit: 7h; Aufstieg: 350m; Abstieg: 1000m; Lodge

10. Tag Flug nach Kathmandu , Freizeit

Wenn das Wetter mitspielt, fliegen wir bereits am Vormittag von Lukla (asphaltierte Rollbahn) per Propeller-Flugzeug zurück nach Kathmandu und sind zur Mittagszeit in unserem Hotel. Den Rest des Tages können wir ausruhen oder zum Einkaufsbummel in der Stadt nutzen. Aufstieg: 0m; Abstieg: 0m; Hotel im Thamel

11. Tag Kathmandu - Zeit für Besichtigungen

Der heutige Tag steht in Kathmandu für individuelle Besichtigungen und Ausflüge zur freien Verfügung. Die anderen Königsstädte sowie die buddhistischen und hinduistischen Heiligtümer im Kathmandu-Tal erreicht man bequem per Taxi. Hotel im Thamel [F]

12. Tag Rückreise

Je nach Reisetermin und Flugplan: Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland mit Ankunft abends oder am Folgetag. Verlängerungen Flüge, Verlängerungen und Bausteine in Nepal Für unsere Reisetermine haben wir meist ein Flugkontingent ab/bis Frankfurt vorreserviert. Selbstverständlich bieten wir Ihnen auch Flüge ab anderen Flughäfen oder mit anderen Fluggesellschaften an. Bitte teilen Sie uns Ihre Wünsche mit. Die Umbuchung Ihres Gruppenfluges auf einen anderen Abflughafen z.B. ab/bis München kostet je nach Verfügbarkeit ab ? 30 pro Person. Gerne können Sie Ihre Nepal-Reise mit einem Aufenthalt in Kathmandu, im Kathmandu-Tal oder in Pokhara verlängern. Wir beraten Sie gerne. Zu empfehlen ist auch ein viertägiger Baustein mit dem Chitwan Nationalpark ab Pokhara oder Kathmandu (Preis ab 2 Personen im DZ ab ? 390 p.P. , EZ für ? 90 , für nur 1 Person ? 510 ; Unterkunft mit Vollpension im Rhino Residency Resort oder im Into The Wild Eco Resort; naturkundliches Programm) mit zusätzlich nötiger letzter Übernachtung in Kathmandu vor dem Heimflug. Als Vorprogramm zu empfehlen ist ein achttägiges Lodge-Trekking von Jiri nach Lukla (Preis ab 2 Personen im DZ ? 450 p.P. , EZ ? 80 , für nur 1 Person ? 680 ; Busfahrt nach Jiri, Sherpa und Träger, Halbpension) zur besseren Akklimatisation für Touren im Everest-Gebiet, nach einer ersten Übernachtung in Kathmandu. [F]

Reisetermine

Zur Zeit sind leider keine Termine verfügbar. Bitte rufen Sie uns an und wir beraten Sie persönlich.

Ihr Ansprechpartner: (0341) 21 58 70

Drucken

© Reisefibel Leipzig
Datenschutz | Impressum